Springe zum Inhalt

Nach der erwarteten klaren Niederlage in Anspach sind wir trotz unserer Verletzungsmisere mit gewissen Hoffnungen ´zum Auswärtsspiel bei Biebrich III angetreten. Auch Biebrich hatte im ersten Spiel eine 1:9 Schlappe hinnehmen müssen.

Der Start in die Doppel war erfolgsversprechend: Perger/Mätz gewannen gegen das Spitzendoppel der Gastgeber (Milinkovic/Klee) glatt mit 3:0, Götz/Held schlugen Füzi/Müller mit 3:1. Hingegen verloren Kreidel/Neiter etwas überraschend mit 1:3 gegen Bouhmara/Gross.

Die Spitzeneinzel konnten ausgeglichen gestaltet werden. Kreidel gewann sicher gegen Gross, Perger unterlag ebenso klar gegen den an diesem Tag gut aufgelegten Bouhmara. Auch in der Mitte und im hinteren Paarkreuz blieb es ausgeglichen: Götz gewann 3:2 gegen Milinkovic (trotz 2:5 Rückstand im 5. Satz), Mätz unterlag unglücklich Füzi in 5 Sätzen. Neiter gewann sicher ohne Satzverlust gegen Carlos Müller, Ersatzmann Oli Held unterlag trotz guter Leistung gegen Klee.

Mit einem Punkt Vorsprung ging es in die 2. Runde. Kreidel unterlag jedoch im Spitzeneinzel erstmals gegen Bouhmara, Perger schlug Gross deutlich, der Vorsprung konnte gehalten werden. Dann kam der Einbruch: Mätz gegen Milinkovic und Götz gegen Füzi unterlagen jeweils 1:3, sodass Biebrich erstmals in Führung ging. Durch den überzeugenden Sieg von Neiter auch gegen Marco Klee blieben wir auf Tuchfühlung, nach der Niederlage von Oli Held gegen Müller musste die Entscheidung im Schlussdoppel fallen. Hier wäre ein Sieg von Kreidel/Neiter zu erwarten gewesen; leider zeigten sich Milinkovic/Klee in guter Form und unbeeindruckt von der Nervenanspannung, alle 3 Sätze gingen in der Verlängerung verloren und die 7:9 Niederlage war nicht mehr abzuwenden.

 

Fazit: Die Saison wird schwer, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Was soll man zu einem TT-Spiel schon sagen, dessen Highlights aus unserer Sicht der Gewinn von 3 (in Worten: "drei") einzelnen Sätzen war? Wenig, und das Wenige folgt jetzt:

Bekanntlich fällt unsere Nr. 2 Peter Herrchen wegen eines inoperablen Sehnenrisses an der Schulter die komplette Runde aus. Wir wünschen Peter alles Gute und hoffen mit ihm, dass er in Zukunft überhaupt nochmal den TT-Schläger schwingen kann!
Zusätzlich mussten wir noch den Ausfall von Klaus Götz verkraften und traten daher ersatzverstärkt mit Flo Bauer und Mahmoud Aramnejad an. Dafür spielte Titelfavorit Anspach II nahezu in Bestbesetzung incl. Spitzenspieler Frank Schuler und Harry Felder in der Mitte. Jungs, das wäre doch für uns wirklich nicht nötig gewesen!

Nachdem unsere beiden Eingangsdoppel Kreidel/Neiter und Perger/Mätz mit jeweils 1:3 noch einigermaßen mithalten konnten, lief in der Folge eigentlich nichts mehr zusammen. Markus Kreidel hatte gegen Julian Henrici noch Satzbälle zur 2:1 Satzführung, vergab diese aber und verlor mit 1:3 Sätzen.
Danach folgten jeweils glatte 3:0 Erfolge der Anspacher und der "Spaß" war nach 1,5 Stunden Spielzeit vorbei.

Fazit: Durch Peters Ausfall wird es für uns diese Runde -optimistisch formuliert- sehr schwer werden, die Klasse zu halten. Trotzdem wollen wir uns tapfer wehren und nicht sang-, klang- und bocklos in die Bezirksliga durchgereicht werden. Dazu muss allerdings die Formkurve noch hochgezogen werden.
Bereits morgen gegen Biebrich III müssen wir daher über den Kampf ins Spiel finden.