Springe zum Inhalt

Auch im letzten Spiel der Vorrunde blieb der erhoffte Sieg gegen den Tabellenvorletzten vom VfR II leider aus. Es gab eine vermeidbare 5:9 Niederlage, die bisherige Niederlagenserie war mental nicht zu verkraften, sodass außer Kreidel und Neiter alle Spieler deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben:

Es begann schon schlecht mit den Doppeln: Kreidel/Neiter gegen Marterer/Michel und Herrchen/Götz gegen Hahne/ Pauly unterlagen jeweils glatt mit 0:3. Lediglich 132 Jahre TT-Erfahrung (Perger/Mätz) überzeugten einmal mehr mit einem am Ende ungefährdeten 3:1 gegen Faron/Lynen.

Im vorderen Paarkreuz überzeugte Kreidel mit einem sicheren 3:0 gegen Hahne, Herrchen unterlag, nach wie vor verletzungsbedingt stark eingeschränkt, mit 0:3 gegen Marterer. Im mittleren Paarkreuz unterlag Perger unglücklich 9:11 im 5. Satz gegen Michel, Götz unlocker 1:3 gegen Pauly. Anschließend hielt uns Neiter mit einem Sieg gegen Faron im Rennen, Mätz unterlag vermeidbar 1:3 gegen Lynen.

Im Spitzenspiel gewann Kreidel souverän gegen den stark einzuschätzenden Marterer mit 3:0, Herrchen unterlag 0:3 gegen Hahne. Götz siegte gegen Michel nach schwachem Start noch 3:1; Perger verloren gegen Pauly mit 0:3 und Rolf Mätz, der sowohl seiner Form wie auch dem Selbstvertrauen hinterherläuft, setzte dann den Schlusspunkt für den Gegner mit einer 1:3 Niederlage Niederlage gegen Faron.

Mit 0 Punkten aus der Vorrunde dürfte es trotz des Zugangs von Uwe Wenzel vom TuS Hausen in der Rückrunde schwer werden, noch Anschluss zu finden.

Auch im 10ten Spiel gelang uns kein Punktgewinn. Beim SV Erbach gab es die erwartete Niederlage, allerdings hatten wir auf ein besseres Ergebnis als 2:9 gehofft.

Nach den Doppeln stand es 1:2. Markus Kreidel/Heinz-Dirk Neiter (gegen Jarzina/von Hoeßle) und Klaus Götz/Matths Heinrich (gegen Pappas/Galonja) verloren jeweils 1:3. Während Markus und Heinz-Dirk unter ihren Möglichkeiten blieben, spielten Klaus und Matths stark, hätten mit etwas mehr Glück und besserem Nerven-kostüm gewinnen können.
Die Oldies Martin Perger/Rolf Mätz gewannen souverän 3:0 gegen Abdessemed/Nguyen.

Danach reichte es nur noch zu einem Sieg von Heinz-Dirk gegen Nguyen im hinteren Paarkreuz.
Alle 4 Spitzeneinzel gingen verloren. Markus und Martin hatten nicht ihren besten Tag. Sie konnten Pappas und Abdessemed nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen und auch in der Mitte gelangen Klaus und Rolf jeweils nur der Gewinn eines Satzes gegen Jarzina bzw. Galonja.
Matths spielte wie im Doppel auch im Einzel sehr ordentlich aber von Hoeßle war zu stark.

Unsere letzte Chance auf den Klassenerhalt ist das letzte Vorrundenspiel gegen den Vorletzten VfR Wiesbaden 2 am nächsten Freitag. Mit einem Sieg können wir den Abstiegskampf wieder offen gestalten.