Springe zum Inhalt

Jedem, der nicht zu den Coronaleugnern gehört, war klar, dass die aktuell gestartete TT-Runde 2020/2021 schwierig werden und ggf. einen ungewissen Ausgang haben würde. Um so mehr hätten wir uns als Bezirksliga-Mannschaft des TVI mehr Unterstützung durch den Verband gewünscht. Dieser hat zwar ein Hygiene-Konzept erstellt, lässt aber die Vereine, Mannschaften und Mannschaftsführer bei der Durchsetzung dieser Regeln völlig im Regen stehen. D.h.: Die Vereine haben keinerlei Handhabe, wenn die Regeln nicht eingehalten werden. Mann kann dann zwar das Spiel unter Protest abbrechen oder als Heimmannschaft von Heimrecht Gebrauch machen und den sich nicht an die Regel haltenden Gast der Halle verweisen, aber es gibt keinerlei allgemein gültige Regel, wie in diesen Fällen die Spiele gewertet werden. Es soll dann immer der Spielleiter und ggf. die Sportgerichtsbarkeit entscheiden. Das ist weder sinnvoll noch praktikabel, mal ganz abgesehen von dem Ärger, der bei den Spielen damit vorprogrammiert ist.
Auch völlig unklar sind etwaige Haftungsfragen. Was, wenn sich ein Spieler wg. der Nichteinhaltung der Regel nachweislich beim Punktspiel infiziert und ggf. schwer erkrankt oder gar stirbt? Wer haftet? Der Vereinsvorstand, der Abteilungsleiter, der Mannschaftsführer, niemand? Dazu kommt, dass man trotz dieser Ungewissheit und den Unwägbarkeiten an den Geldstrafen bei z.B. Nichtantreten festhält. Warum macht man es nicht wie in anderen Verbänden und Sportarten? Dort werden z.B. für die aktuelle Saison die Auf- und Abstiegsregeln und/oder die Geldstrafen für etwaige Verstöße ausgesetzt.

Auf Grund dieser Ungereimtheiten und Unsicherheiten hat sich diese Woche die 1. Herrenmannschaft des TVI im Freien zusammen mit dem Abteilungsleiter Matths Heinrich unter Wahrung der Anstandsregeln getroffen und besprochen, wie und ob man die Runde bestreiten möchte. Dabei wurde Folgendes verabschiedet: Die Ü60-Spieler Klaus, Markus und Peter werden nicht am Spielbetrieb teilnehmen. Alle andern sind spielbereit und die Mannschaft wird aus diesem Grunde auch nicht zurückgezogen. Das freut uns besonders für die Youngster, die jetzt zum Zuge kommen und die für sie wichtige Wettkampferfahrung ausbauen können.

Erstes Punktspiel in Lorchhausen zu viert
Das erste Punktspiel wurde bereits in Lorchhausen bestritten. Dabei konnte unser Team allerdings nur in Minimalbesetzung antreten, da Heinz-Dirk noch verletzt ist und Tobi an diesen Tag privat verhindert war. So traten die Youngster Manuel Joder, Alexander Knittel und Luis Warg zusammen mit dem 'Ober'-Youngster Matths Heinrich an. Eigentlich war man aber nur zu dritt, da Alex wegen einer Gipsschiene am Spielarm seine Spiele schenkte. Dass mit 3 Spielern im Auswärtsspiel kein Blumentopf zu gewinnen war, stand damit schon vorher fest. Aber wirklich ermutigend an der nebensächlichen 1:11 Niederlage ist die Leistung von Manuel Joder, der die Nummer 2 von Lorchhausen, Dominick Hoffmann, mit 3:1 nach Hause schickte, trotz weit über 100 TTR-Werte Abstand.

Wir wünschen allen, die die Runde bestreiten, dass sie trotz der ungewissen Situation genügend Spaß und Motivation haben, die Runde, so lange denn überhaupt gespielt wird, bis zum Ende gesund zu bestreiten und hoffen dabei, dass auch Heinz-Dirk Neiter bald wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann.