Springe zum Inhalt

330 Jahre auf dem Weg zur Meisterschaft – 9 : 4 gegen TV Wehen II

70, 61, 60, 59, 50, 30 sind die stolzen Alterszahlen der Herren-Geriatrie-Truppe des TVI - Heidi (noch) und Tobi ausgenommen. In einem Alter, wo viele bereits an altersgerechtes Wohnen oder Pflegeheime denken, trifft sich unsere TT-Alters-WG gerne an den Platten der Bezirksklasse und brennt auf die Meisterschaft wie 'Frittenfett'. Mit bisher 6 Punkten Vorsprung ist dieses Ziel nach wie vor mehr als realistisch. Trotzdem war es gegen das Team TV Wehen II schwieriger, als es das Ergebnis aussagt.

v.l.n.r Pietsch, Neiter, Mätz, Götz, Herrchen, Kreidel

Zwar stand es bereits nach den Doppeln 3:0 für uns, allerdings hätte es auch gut 1:2 oder gar 0:3 stehen können. Sowohl Neiter/Götz gegen Wiesner/Kissel, wie auch Kreidel/Pietsch gegen Schwarzkopf/Holger Schuster, konnten sich jeweils nur ganz knapp im 5. Satz durchsetzen, wobei Kreidel/Pietsch bereits Matchball gegen sich hatten. Die 131 Jahre (Mätz/Herrchen) gegen 30 Jahre (Zander/Schuster, Tobias) behielten dagegen mit 3:1 die Oberhand, wobei die Sätze zwei und drei jeweils auch nur knapp mit 12:10 gewonnen wurden. Erstaunlich dabei, dass zumindest zeitweise die 101 Jahre Differenz in erstaunlichen Laufduellen kaum sichtbar waren - und das ganz ohne Rollator. Da nützten auch die 20 Liegestütze, die Tobias Schuster mal kurz zum Aufwärmen vorm Spiel eingestreut hatte, nichts. Das ThermaCare-Aufwämkonzept von Rolf und Peter war dem eindeutig überlegen.

Das Einzel Markus Kreidel gegen Rüdiger Schwarzkopf war eine klare 3:0 Sache, Klaus Götz musste sich gegen den stark aufspielenden Frank Wiesner mit 0:3 geschlagen geben.
Unsere Youngster-Mitte (zusammen nur 80) spielte mit 1:1 ausgeglichen, wobei beide Spiele erst im 5. Satz entschieden wurden. Heinz-Dirk Neiter behielt knapp mit 3:2 und 13:11 im 5. Satz gegen den guten und etwas unangenehm mit Material spielenden Holger Schuster die Oberhand, während sich Tobi Pietsch mit 2:3 Roland Kissel beugen musste. 
Beim Stande von 5:2 waren dann die Alterskönige an der Reihe. Dabei konnte Rolf Mätz gegen den 55 Jahre jüngeren Tobias Schuster mit 3:1 locker gewinnen. Peter Herrchen dagegen musste sich klar mit 0:3 dem 45 Jahre jüngeren Tim Zander geschlagen geben, was aber weniger an mangelnder Fitness, als an dem nicht mehr reparablen Sehnenriss der Schulter lag, der einfach einige der früher besten Schläge unmöglich macht und auch mit Routine nicht auszugleichen ist.
Somit ging es mit 6:3 in den zweiten Durchgang. Dabei konnte Markus Kreidel mit 3:1 auch gegen Frank Wiesner einen verdienten Sieg verbuchen und Klaus Götz kämpfte sich bravourös zu einem 3:2 Erfolg (11:9 im fünften) gegen Rüdiger Schwarzkopf, der unseren Käpt'n ein ums andere Mal mit seinem schnellen Block- und Konterspiel vor einige Probleme stellte.
Beim 8:3 war das Spiel dann aber eigentlich gelaufen. Heinz-Dirk verlor zwar ebenfalls im 5. Satz noch gegen Roland Kissel, aber Tobi machte mit einem 3:1 gegen Holger Schuster den 9:4 Sieg perfekt und sorgte für den bisher 13. Sieg unseres Oldie-Teams in der Runde. Am kommenden Mittwoch steht dann das Spitzenspiel gegen den Zweitplatzierten Hallgarten auf dem Programm. Ein Heimsieg wäre für unser Team ein weiterer großer Schritt in Richtung Aufstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.