Springe zum Inhalt

4:9 Heimniederlage gegen Spitzenteam aus Anspach

Auch gegen die ohne Spitzenspieler Schuler angetretene 2. Mannschaft aus Anspach gab es nichts zu erben für uns:

Trotz Ausnutzung der ganzen Hallengröße und ohne jegliche störenden Einflüsse von außen, z.B. durch Zuschauer u.ä. waren die um die Meisterschaft mitspielenden Anspacher am Ende eine Nummer zu groß für uns. Auf Grund des Ausfalls von Dauerurlauber Rolf Mätz (aus gut informierten Kreisen war zu erfahren, dass er zu Beginn der Vorrunde 2016/17 wieder aus dem Urlaub zurück sein könnte) mussten die - bewährten - Doppel erneut umgestellt werden. Dabei unterlagen Kreidel/Neiter in 3 knappen Sätzen gegen Felder/Jünger, Perger/Wenzel nach einer ansprechenden Leistung mit zum Teil spektakulären Ballwechseln 1:3 gegen das Anspacher Spitzendoppel Schade/Henrici. Einmal mehr zeigte sich hingegen Klaus Götz als Doppelspezialist, der mit Ersatzmann Mats Heinrich das gut eingespielte Doppel 3 des Gegners sicher mit 3:1 bezwingen konnte.

Im vorderen und mittleren Paarkreuz lief es dann weniger erfolgreich. Markus verlor erstmals gegen Schade in 4 Sätzen, was diesen veranlasste, euphorisiert und rasend schnell nach Spielende den Ort des Geschehens ohne seine Mannschaftskameraden zu verlassen, wahrscheinlich um den für den Fall des Sieges gegen Kreidel schon vorbereiteten Sektempfang zu eröffnen. Martin Perger verlor nach gutem Spiel und kämpferischen Einsatz ebenfalls in 4 Sätzen gegen den spielstarken Felder. Götz, direkt aus dem Büroalltag in die Halle gehetzt, hatte keine Zeit für die zuletzt so erfolgreiche ernährungstechnische Vorbereitung, was sich sofort und negativ auswirkte. Er verlor unkonzentriert mit 1:3 gegen den allerdings auch schwer zu spielenden Noppenspezialisten Florian Jünger. Dirk Neiter konnte leider nicht an seine guten Leistungen im Training anknüpfen und leistete nur im letzten Satz ernsthaft Widerstand gegen Henrici, der allerdings auch in der gesamten Runde erst einmal als Verlierer von der Platte gegangen ist.

Im hinteren Paarkreuz waren wir an diesem Tag überlegen. Neuzugang Uwe Wenzel gewann sein erstes Spiel für Igstadt und das gleich deutlich und sicher mit 3:0 gegen Nemat. Überraschend hingegen war die Nervenstärke von Abteilungsleiter Mats Heinrich, der gegen Jugend-Hessenliga-Spitzenspieler Koch mit 3:1 die Oberhand behielt, im letzten Satz nach einem 2:9 Rückstand.

Markus brachte uns im Spitzenspiel gegen Harry Felder noch einmal heran; er gewann nach hartem Kampf mit langen und hart umkämpften Ballwechseln im 5. Satz mit 11:7. Der neu geklebte Vorhand-Belag, der im ersten Spiel noch als alleiniger Grund der Niederlage beklagt worden war, entpuppte sich dann auf einmal doch als Siegbringer, die Vorhand-Topspins schlugen teilweise ein wie in alten Zeiten und waren dann auch für den Block-Gott Felder häufig nicht mehr zu kontrollieren. Danach siegten aber nur noch die Gegner. Perger unterlag Schade in 3 klaren Sätzen mit 0:3 (schade, wäre eigentlich mehr drin gewesen), Götz ebenso deutlich gegen Henrici, wobei auch hier nur im letzten Satz Widerstand zu erkennen war, der nach 10:7 Führung mit 11:13 verloren ging. Den Schlusspunkt setzte Dirk Neiter mit einer ebenfalls deutlichen Niederlage gegen Jünger.

Einen Sieg hatten wir natürlich nicht erwartet; allerdings wären im hinteren Paarkreuz 4 Siege in Sicht gewesen, sodass bei etwas besseren Leistungen im mittleren Paarkreuz ein knapperes Ergebnis durchaus möglich war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.