Springe zum Inhalt

An alter Wirkungsstätte beim TuS EW mit 4:9 verloren

An Allerheiligen trat TVIs Erste Herren beim Tabellennachbarn TuS Eintracht Wiesbaden an. Für Peter Herrchen ein Wiedersehen mit vielen Bekannten und Freunden. Hatte er doch mit 9 Jahren dort das Tischtennisspielen gelernt und ist seit mehr als fünfzig Jahren auch immer noch Vereinsmitglied der Eintracht. Somit trat Peter dieses Mal als TVI-Spieler gegen einen Teil seiner alten Mannschaftskollegen (Hanna Aksu und Marek Schopf) an. Besonders schön auch, dass Willi Metz und Andreas Esche extra den Weg in die Halle zum Zuschauen gefunden hatten. Nun zum Spiel, was nicht ganz so erfolgreich verlief. Nach den Eingangsdoppeln stand es bereits 1:2, lediglich Neiter/Herrchen konnten mit 3:2 gegen Ginzel/Schopf gewinnen. Kreidel/Pietsch verloren mit 2:3 knapp gegen Längsfeld/Martin Karatas und Götz/Knittel mit 1:3 gegen Aksu/Robby Karatas. Markus Kreidel konnte in der Folge zwar klar mit 3:0 gegen Martin Karatas gewinnen aber Klaus Götz verlor gegen Carsten Längsfeld ebenso klar mit 0:3. Unsere Mitte mit Heinz-Dirk Neiter und Toby Pietsch verlor dann doch etwas überraschend relativ glatt mit 0:3 gegen Hanna Aksu und 1:3 gegen Robby Karatas.
Somit war bei einem Rückstand von 2:5 das hintere Paarkreuz an der Reihe. Hier zeigte Alex Knittel Kampfgeist gegen Tilman Ginzel und konnte das Spiel nach einem 0:2 Rückstand noch mit 11:9 im 5. Satz gewinnen. Peter Herrchen lag gegen seinen alten Mannschaftskollegen Marek Schopf auch bereits mit 0:2 Sätzen zurück, um dann noch zum 2:2 auszugleichen. Im 5. Satz verdrehte sich Peter allerdings das linke Knie und musste die letzten Punkte praktisch kampflos zum 4:11 abgeben.
Somit ging es mit 3:6 in den zweiten Durchgang. Leider verloren sowohl Markus Kreidel gegen Carsten Längsfeld mit 1:3 - übrigens seine erste Niederlage in dieser Runde - wie auch Klaus Götz gegen Martin Karatas mit 1:3. Es blieb dann nur noch Toby Pietsch vorbehalten mit einem sehr glücklichen 3:2 (14:12 im 5. Satz mit zwei "Füchsen" beim Stande vom 12:12) etwas Ergebniskosmetik zu betreiben, da Heinz-Dirk, zwar deutlich besser aufspielend als im ersten Einzel, bereits mit 1:3 gegen Robby Karatas verloren hatte. Damit kassierte der TVI seine bisher höchste Niederlage in der Vorrunde und sollte alles daran setzen, gut 18 Stunden später beim Heimspiel gegen VfR IV sein Punktekonto wieder auszugleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.