Springe zum Inhalt

Die Luft beim Meister ist raus – 4:9 in Oberjosbach mit Ersatz

Die Meisterschaft drei Spieltage vor Ende der Runde ist dem 1. Herrenteam des TVI nicht gut bekommen. Gibt es doch tatsächlich Stammspieler, die private Abende abseits der Mannschaft einem grandiosen Punktspiel mit echten Kerlen vorziehen. So musste man auf Klaus Götz und Alex Knittel verzichten - Rolf ist ja ohnehin in seinem sprichwörtlichen Jahresurlaub. Dazu ist unser fest eingeplanter Ersatzspieler Philipp noch kurzfristig krank geworden. Ziemlich gerupft sind wir daher in der Aufstellung Kreidel, Neiter, Pietsch, Herrchen, Heinrich und Aramnejad beim Tabellenvierten Oberjosbach angetreten, um direkt mit einem 0:3 nach den Eingangs-Doppeln zurückzuliegen. Das hätte allerdings durchaus auch ein 2:1 für uns sein können. Sowohl Kreidel/Pietsch gegen Schenk/Fay, wie auch Neiter/Herrchen gegen Hauf/Salize verloren jeweils knapp mit 2:3, wobei Markus und Tobi dabei einen der Sätze sogar mit 11:0 gewannen und Heinz-Dirk und Peter im letzten Satz beim Wechsel noch 5:3 geführt hatten. Die Gründe für die beiden Niederlagen waren dennoch gänzlich unterschiedlich. Während es bei Markus und Tobi ausschließlich an dem 'ABS'-Spielball (übrigens offizieller Spielball des HTTV) lag und keinesfalls an eigenen Unzulänglichkeiten, verloren Heinz-Dirk und Peter nicht wegen des Balles sondern wegen eigener leichter Fehler im letzten Satz. Heinrich/Aramnejad standen gegen das Jugend-Doppel Koch/Oehl beim 0:3 auf verlorenem Posten.
Die Spitzeneinzel Markus Kreidel gegen Stefan Hauf und Heinz-Dirk Neiter gegen Helmut Schenk konnten ausgeglichen gestaltet werden. Markus mühte sich - natürlich Spielball bedingt - zu einem relativ knappen 3:1, während Heinz-Dirk mit 0:3 gegen Schenk den Kürzeren zog.
In der Mitte konnte Peter Herrchen gegen Norbert Salize ebensowenig punkten wie Tobi Pietsch gegen Sandor Koch. Beide verloren mit 0:3. Im hinteren Paarkreuz standen Matths und Mahmoud gegen Hubert Fay und Leonard Oehl naturgemäß auf verlorenem Posten, wenngleich beide wirklich gut spielten, Matths sogar einen Satz gewann und Mahmoud zwei der drei Sätze recht knapp gestalten konnte. Damit stand es nach dem ersten Durchgang bereits 1:8, wobei das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon verloren war, da Leonard Oehl sein vorgezogenes Spiel gegen Matthias Heinrich bereits ebenfalls gewonnen hatte. In der Folge punkteten dann zwar noch Markus Kreidel gegen Helmut Schenk, Heinz-Dirk Neiter gegen Stefan Hauf und Tobi Pietsch gegen Norbert Salize, aber Peter Herrchen war gegen Sandor Koch mit aufkeimenden Schulterschmerzen ohne Chance und schenkte nach verlorenem ersten Satz die Sätze 2 und 3 ab. Damit war das wenig schmeichelhafte 4:9 besiegelt.
Wie hat Tobi während des Spiels treffend bemerkt: "In der kommenden Runde in der Bezirksliga müssen alle 100% geben und vor allen Dingen immer eine Stamm-Mannschaft zur Verfügung stehen".

Die TTR-Kurven von Peter und Alex belegen beispielhaft ganz gut, wie der nachfolgende Satz gemeint ist. Spätestens in der nächste Saison sollten sich die beiden Kurven kreuzen!

Dem ist nicht viel hinzuzufügen außer der Hoffnung, dass der fortschreitenden "körperliche Verfall" der Ü60-Senioren, durch deren unbedingten Siegeswillen, Nervenstärke und Kampfgeist ausgeglichen wird und unsere talentierten Youngster sowohl spielerisch zulegen, wie auch noch etwas an ihrer Einsatzverlässlichkeit arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.