Springe zum Inhalt

Erste Herren mit erwartetem 9:0 über Schlusslicht Rauenthal

Was soll man schon groß über ein Spiel schreiben, dass mit 9:0 und 27:1 Sätzen in etwas über einer Stunde kurz und knackig über die Bühne ging? Eben einen passenden, also kurzen und knackigen Bericht:

Erstmal muss hier den Rauenthaler Recken ein sechsfaches "Respekt Alder!" gezollt werden, traten und treten sie doch tapfer zu jedem Punktspiel an, obwohl sie nach personellen Wechsel-Verlusten diese Runde eigentlich in jedem TT-Punktspiel chancenlos sind. Die Truppe spielt trotzdem unverdrossen und gut gelaunt die Runde zu Ende. Bravo!

Aufreger des Abends:
Unser Youngster P.....[hier folgten ursprünglich 3 vermeintlich humorvolle Sätze, die wir jetzt gemäß DSGVO auf Bitte des Betroffenen entsorgt haben] ..... konnte kurzfristig nicht zum Spiel erscheinen.
Dankenswerterweise ließ sich Matths Heinrich 10 Minuten vor Spielbeginn noch für einen Rettungseinsatz akquirieren, so dass wir dann doch vollzählig antreten konnten.

Doch nun noch kurz zum Spiel:
Als Doppel-1 traten diesmal Neiter/Herrchen an und rechtfertigten ihre Pole-Position durch einen mehr als ungefährdeten 3:0 Sieg. Kreidel/Pietsch wollten zur mentalen Vorbereitung auf das Bierstadt-Spiel am Mittwoch endlich auch mal gegen ein Doppel-1 gewinnen, was auch mit 3:0 gelang. Matths Heinrich ging kalt und ohne Einspielen ins Rennen und konnte mit Routinier Rolf Mätz ebenso einen lockeren 3:0 Erfolg verbuchen.

So ging es dann in den Einzeln ohne Überraschung weiter.
Peter Herrchen gab den einzigen Satz ab, weil er im 2. Satz die vermeintlichen Schnittbälle seines Gegners beharrlich über statt auf den Tisch zog. Im letzten Satz hatte er sich eingeschossen und dokumentierte das mit einem abschließenden 11:1 Erfolg.
Matths Heinrich lag im ersten Satz bereits 5:10 zurück, konnte diesen aber noch gewinnen und ließ danach nix mehr anbrennen.

Fazit:
Am Mittwoch wartet mit Bierstadt ein anderes Kaliber auf uns. Dort sollten wir konzentriert zur Sache gehen und das Unentschieden aus der Vorrunde besser nicht wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.