Springe zum Inhalt

In unserem 1ten Heimspiel hatten wir die mit 3 Siegen in die Saison gestartete Mannschaft des TV Bermbach zu Gast. Es wurde das erwartet schwere Spiel. Unser Gegner konnte seine besten 6 Spieler an die Platte bringen, wir mussten Heinz-Dirk Neiter ersetzen, der sich im Urlaub befand.

Trotz der Umstellung in 2 Doppeln konnten wir mit 2:1 in Führung gehen. Sowohl unser Spitzendoppel Markus Kreidel / Peter Herrchen, als auch Klaus Götz / Heiner Heese gewannen souverän mit 3:0 Sätzen. Martin Perger und Rolf Mätz verloren 0:3 gegen das Einserdoppel von Bermbach.

In den Spitzeneinzeln konnten wir den Vorsprung halten. Peter gewann mit 3:0 gegen die Nr.1 des Gegners, Patrick Ruber. Markus verlor denkbar knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz gegen Joachim Guckes.
Durch ungefährdete Siege von Martin, Klaus und Rolf bauten wir unseren Vorsprung auf 6:2 aus. Heiner ging es danach wie Markus, er verlor nach gutem Spiel mit 9:11 im Entscheidungssatz.

Im vorderen Paarkreuz wiederholte sich das Ergebnis des 1ten Durchgangs. Peter bestätigte seinen Aufwärtstrend mit einem klaren 3:0 gegen Guckes, während Markus wieder knapp im Entscheidungssatz verlor.
Die noch benötigten 2 Spiele zum Gesamtsieg holten Klaus und Rolf jeweils mit 3:0 Siegen. Dagegen musste Martin seine 1te Saisonniederlage hinnehmen, allerdings nach großem Kampf nur sehr unglücklich mit 9:11 im 5ten Satz.

Das Ergebnis hätte noch deutlicher ausfallen können, wenn wir nicht alle 4 Spiele, die in den Entscheidungssatz gingen, verloren hätten. 3 dieser Spiele mit 9:11. Dies zeugt nicht von Nervenstärke.
Ansonsten gab es nichts zu kritisieren. Wir lieferten eine geschlossene Mannschaftsleistung ab.

Bereits am kommenden Samstag, den 21.09.2013 um 18:00 Uhr, kommt es in der Jahnhalle zum ersten Spitzenspiel in der Bezirksliga Süd. Die 1. Herrenmannschaft des TVI, bisher noch ohne Punktverlust, empfängt den ebenfalls noch verlustpunktfreien TV Bermbach. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer und ein spannendes und faires Spiel.

Nach dem durchwachsenen Auftakt in Oberjosbach war im Spiel gegen die 2te Mannschaft des VfR Wiesbaden eine deutliche Steigerung der gesamten Mannschaft zu erkennen.

Die Eingangsdoppel gingen mit 2:1 an uns. Markus Kreidel / Heinz-Dirk Neiter und Martin Perger / Rolf Mätz gewannen jeweils klar mit 3:0 Sätzen. Peter Herrchen und Klaus Götz verloren mit 3:0 gegen das Spitzendoppel des VfR.

Im vorderen Paarkreuz musste Peter eine knappe 2:3 Niederlage (11:8 im 5ten Satz) gegen die Nr.1 der Wiesbadener (Markus Pauly) hinnehmen. Es war aber hier schon zu sehen, dass Peter nach der 5monatigen Trainingspause langsam wieder in Form kommt.

Dies war schon das letzte Spiel das wir abgeben mussten. Die weiteren Spiele gewannen wir abgesehen von Martins Einzel deutlich.
Markus löste die undankbare Aufgabe gegen den eigenen Sohn Moritz spielen zu müssen, recht locker. Er gewann sicher mit 3:0. Das lag auch daran, dass Moritz unter seinen Möglichkeiten spielte.
Martin musste gegen Lynen in den Entscheidungssatz, den er denkbar knapp mit 11:9 für sich entschied.
Die weiteren Einzel gewannen Heinz-Dirk, Klaus, Rolf und wieder Markus souverän. Den Schlußpunkt setzte Peter mit einem klaren 3:1 gegen Moritz Kreidel.

So kann es weitergehen. Wir sind in der Bezirksliga angekommen.

Gegen die 2te Mannschaft der TG Oberjosbach gelang uns im ersten Spiel der Saison ein hart erkämpfter 9:5 Sieg.

Trotz einer 3:0 Führung nach den Doppeln taten wir uns sehr schwer gegen die mit 3 Ersatzspielern angetretenen Oberjosbacher.
Martin Perger / Rolf Mätz und Markus Kreidel / Heinz-Dirk Neiter gewannen ihr Doppel klar mit jeweils 3:0 Sätzen. Peter Herrchen und Klaus Götz mussten in den Entscheidungssatz, den sie klar mit 11:6 gewannen.

Dann zeigte sich, dass bei fast der gesamten Mannschaft die Form noch nicht stimmt.
Unsere Spitzenspieler Markus und Peter verloren ihr erstes Einzel mit 3:2 bzw. 3:1 Sätzen gegen Hansetz bzw. Schenk.
Auch Heinz-Dirk musste nach einem 5:11 im 5ten Satz dem Gegner (Wolfgang Gäb) zum Sieg gratulieren. Dagegen zeigte sich Martin in guter Form und gewann sicher mit 3:0 gegen Abwehrspezialist Hauf.
Im 3ten Paarkreuz musste Rolf  gegen Ersatzmann Kretschmer in den Entscheidungssatz, den er knapp mit 11:7 für sich entschied. Klaus gewann souverän 3:0 gegen den 74jährigen Adi Kübast.

Damit hatten wir uns etwas abgesetzt und führten vor dem 2ten Durchgang mit 6:3.
Nach jeweils einem Sieg im ersten und zweiten Paarkreuz (Markus 3:0 gegen Schenk und Martin 3:1 gegen Gäb) sorgte Klaus mit einem 3:1 Sieg gegen Kretschmer für die Entscheidung.

Die Mannschaft muss sich gewaltig steigern, wenn sie in den nächsten Wochen gegen stärkere Gegner bestehen will.

Wie jedes Jahr hatte die Erste auch dieses Jahr soviel Geld in die Mannschafts-Kasse eingespielt - kein Wunder bei der schlechten Saison und den hohen Preisen pro Satzverlust - dass vor knapp 2 Wochen die Mannschaftsreise anstand. Nachdem man sich im letzten Jahr das WM-Rivival Quartier der Deutschen Fußballnationalmannschaft von 1990 in Weilrod (Erbismühle) ausgesucht hatte - die Ausstattung und Einrichtung entsprach übrigens exakt und unverändert jener Zeit - sollte das diesjährige Quartier noch näher und schöner sein und zwei weitere Bedingungen erfüllen.

  1. Mit dem Fahrrad erreichbar (zumindest für Geübte)
  2. Bei Bedarf PKW-Heimfahrtmöglichkeit noch nachts

Mit der Hochtaunus-Weltstadt Riedelbach (435m ü.d.M, 1025 Haupteinwohner, 24 Einwohner mit Nebenwohnsitz und 7,4 Grad dH - deutsche Wasserhärte), die vor dem 12. Jahrhundert entstanden ist und bis 1520 noch Rottelbach hieß, war der perfekte Ort schnell gefunden.
Riedelbach
Weilrod-Riedelbach im Hochtaunus

Die erste (Rad)-Option hat unser Oldie Rolf in Anspruch genommen, bei hochsommerlichen über 30 Grad eine beachtenswerte Leistung. Die zweite Option haben aus biorhythmischem Grund Markus und aus solidarischem Grund Martin beansprucht. Besonders die Solidarität von Martin war den einsam und alleine zurückgelassenen 4 Spielern der Ersten hoch willkommen. Ist man doch zu zweit nachts gegen die lauernden Gefahren von Wegelagerern, betrunkenen Disco-Besuchern und Wildschwein- oder Motorradrotten in dieser unwirtlichen Bergregion des Hochtaunus wesentlich besser gewappnet und damit unser Spitzenspieler auch entsprechend besser geschützt. Aus o.g. und umwelttechnischen Gründen, bestand unser Fuhrpark somit am Zielort bei 6 Personen aus 5 Fahrzeugen (3 PKWs und zwei Fahrräder, eines davon im Kofferraum) - 'Green TT' lässt grüßen.

Unser Fun-Hotel Sonnenberg, wie es auf der eigenen Webseite genannt wird und von einigen - oder auch nur einem - aus unserer Mannschaft schon seit letztem Jahr präferiert wurde, kam nicht ganz an den morbiden 90er Jahre-Charme der Erbismühle heran, aber diesem doch verdammt nahe. Die luxuriöse Zimmerausstattung (2 Zoll Röhren-TV, Wellness Plastik-Duschwanne mit integriertem Radio und modernste Durchliege-Matratzen) sorgte für 'Wohlfühl-Klima' pur. Zum Haus gehört auch noch ein eigenes Casino/Disco im Keller mit Tischkicker, Bowling, Kegel, Billard, Carrera-Rennbahn, Flipper und leicht moderigem Geruch. Dank der Hotelauslastung von maximal 2-3 % hatten wir dieses an zwei Abenden ganz für uns alleine.

Einem sehr harmonischen und lustigen Wochenende stand auf Grund dieser exzellenten Voraussetzungen nichts mehr im Wege. Nachdem am Ankunftsabend, Karten spielen, Tischkicker, Würfeln, Billard und Bowling auf dem Programm standen, folgte am Samstag der gemeinschaftliche Tages-Wanderausflug in die nahe liegenden Bergregionen zur Freude (fast) aller. Nach dem Frühstück gut gestärkt waren immerhin 9 km mit 181 Höhenmetern bei über 30 Grad plus zu bewältigen. Genau nach der Hälfte der Distanz wurde dann locker noch 18 Loch Golf gespielt, bei dem Rolf gleich 2 HIO - Hole in One (oder war es nur Mini-Golf?) gelangen! Mit anschließendem Eis-Essen in Usingen, Schwimmen im hoteleigenen Hallenbad oder wahlweise Kartenspielen und Lesen ging das Nachmittagsprogramm zu Ende.

Für den Abend hatten wir uns das wirklich empfehlenswerte Restaurant Landgasthof zur Linde auserkoren, in dem im letzten Jahr schon sehr gut gespeist wurde. Die exakte Kopie des Vortag-Abendprogrammes rundeten das äußerst gelungene, harmonische und nette gemeinsame Wochenende ab, wenn auch mit einem kleinen Wermutstropfen: Aus anfangs erwähnten Gründen verließen uns Markus und Martin noch in der Nacht gegen 2:00 Uhr. Entsprechend wehmütig, traurig und verstört haben wir restlichen vier am nächsten Morgen unser Sonntags-Frühstück eingenommen.

Selbstverständlich freuen wir uns alle aufs nächste Jahr, auch wenn dann deutlich weniger Geld in der Mannschaftskasse sein sollte. Ich bin jedenfalls gespannt ob es uns gelingt, ein noch entfernteres Reiseziel zu finden und die Zahl der gemeinsam An- oder Abreisenden noch weiter zu reduzieren.

Impressionen vom Ausflug in der Galerie!

 

Bezirksliga

Die erste Herren-Mannschaft startet nach dem etwas unglücklichen Abstieg in der Saison 2013/14 in der Bezirksliga mit folgender Aufstellung:

1. Kreidel, Markus
2. Herrchen, Peter
3. Neiter, Heinz-Dirk
4. Perger, Martin
5. Götz, Klaus
6. Mätz, Rolf

Heimspieltag ist Freitag, 20:00 Uhr, Ausweichspieltag ist Samstag, 18:00 Uhr

Aufstellung: Markus Kreidel, Peter Herrchen, Klaus Götz-Weil, Martin Perger, Heinz-Dirk Neiter und Rolf Mätz

Mit 10:34 Punkten belegte man am Ende Platz 12.
Bis zum vorletzten Spieltag konnte sich das Team noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Leider gab es dort beim direkten Konkurrent um die Abstiegsplätze, SKG Bad Homburg, eine 7:9 Niederlage mit zwei kampflosen Spielen von Rolf Mätz, der sich im ersten Einzel einen Muskelfasereriß zuzog. Davor war die ganze Rückrunde recht unglücklich verlaufen. Gepunktet wurde nur gegen die Spvgg. Hochheim II mit 9:5 und gegen die SG Anspach II mit 8:8. Knappe und auch vermeidbare Niederlagen gab es noch gegen
VfR Wiesbaden, TuS Nordenstadt II, TuS Breithardt und TuS Kriftel IV.
Damit ist man nach zwei Jahren in der Bezirksoberliga wieder in die Bezirksliga abgestiegen.

Die Saisonbilanzen :
Kreidel: 22:22 Spiele, Herrchen 13:29, Götz 11:29, Perger 16:18, Neiter 15:15 und Mätz 13:16
Die Doppelbilanz war 31:40 Spiele.