Springe zum Inhalt

Im Spitzenspiel beim Verfolger Wehen mussten wir unsere erste Niederlage hinnehmen. Sie fiel zwar zu hoch aus, war aber verdient.
Die lange Pause hat uns nicht gut getan. Urlaub in Südafrika bzw. USA, anstatt Training in Igstadt, sind natürlich nicht die besten Voraussetzungen.
Weiteres Handicap: Wir mussten die gewohnte Reihenfolge unserer Doppel ändern. Markus Kreidel wäre im Schluss-Doppel nicht mehr anwesend gewesen, weil er zu einem Konzert wollte und deshalb früher weg ging. Zudem spielte Markus seine beiden Einzel direkt nacheinander und brachte damit auch noch die gewohnte Reihenfolge der Einzelspiele durcheinander.
Diese Gegebenheiten können aber nicht als Entschuldigung für eine Mannschaft dienen, die mit einem Durchschnittsalter von mehr als 55 Jahren über eine gewisse Routine verfügt.
Markus hat außerdem seit fast 20 Jahren, außer aus Verletzungsgründen, so gut wie nie gefehlt und in unserem Mannschaftskapitän, der in der Vergangenheit vier bis fünf mal pro Saison vor Spielende ging, ein schlechtes Vorbild.
Einen Beitrag für die Mannschaftskasse wird Markus aber trotz allem Verständnis für seine kulturellen Interessen leisten müssen.

Schon in den ersten beiden Doppeln zeigte sich, dass wir nicht unseren besten Tag erwischt hatten. Die Niederlage von Markus Kreidel/Heinz-Dirk Neiter gegen das Wehener Spitzendoppel Richter/Zimmermann war zu erwarten, fiel aber überraschend deutlich aus. Auch Peter Herrchen/Klaus Götz verloren trotz 2:0 Führung gegen Manhart/Beckman noch mit 2:3. Diesen Punkt hatten wir eingeplant und damit war auch schon klar, dass es sehr schwer würde, gegen diesen Gegner, dessen 3 beste Spieler zusammen eine Einzelbilanz von 43 Siegen bei 4 Niederlagen haben, auch nur ein Unentschieden zu holen.

Martin Perger/Rolf Mätz gewannen ihr Doppel gegen Diehl/Pählich, aber danach verlor Markus trotz starker Leistung gegen die Wehener Spitzenspieler Richter und Manhart jeweils mit 2:3. Auch Martin musste sich gegen Zimmermann mit 3:0 geschlagen geben. Heinz-Dirk und Klaus gewannen ihre Spiele gegen Diehl und Pählich souverän, das war es dann aber auch schon. Peter verlor im vorderen Paarkreuz beide Spiele, Rolf war gegen Beckmann chancenlos und Heinz-Dirk verlor gegen Zimmermann in einem begeisternden Match unglücklich in der Verlängerung des 5ten Satzes.

Am nächsten Wochenende spielen wir gegen den Tabellendritten Schierstein. Es bleibt zu hoffen, dass wir in diesem Spiel wieder zur gewohnten Form finden, ansonsten droht die zweite Niederlage.

Am kommenden Samstag, den 30.11.2013 steigt beim TV Wehen um 17:30 Uhr das ultimative Spitzenspiel der Vorrunde. Unsere 1. Herren könnte sich mit einem Sieg gegen den Tabellenzweiten mit 4 Punkten von den Verfolgern absetzen und dann schon mal an die 'Herbstmeisterschaft' denken. Aus Igstadter Sicht dürfte das Spiel dabei eher in der zweiten Mannschaftshälfte und in den Doppeln entschieden werden. Die gegnerischen Spieler Richter (17:0), Manhart (15:2) und Zimmermann (11:2) sind von Brett 1-3 sehr stark einzuschätzen. Da werden sich Peter und Markus Vorne, sowie Heinz-Dirk und Martin in der Mitte mächtig strecken müssen, um Punkte gegen diese Drei einzufahren.
Über Fan-Unterstützung in der Schulturnhalle, Mainzer Allee in Wehen würde wir uns natürlich sehr freuen.

Übrigens folgt dann am 6.12.2013 gleich das nächste wichtige Spiel zu Hause gegen den Tabellendritten Schierstein, um dann am Samstag, den 7.12.2013, ebenfalls zu Hause die Vorrunde gegen Lorchhausen zu beenden!

Obwohl wir urlaubsbedingt auf unsere Nr. 2 (Herrchen) und Nr. 4 (Perger) verzichten mussten, gab es einen deutlichen Auswärtssieg in Eibingen. Unsere beiden Ersatzspieler aus der 2. Mannschaft (Biebert und Krennrich) konnten mit Siegen im Doppel und Einzel überzeugen und Schwächen im 1. und 2. Paarkreuz wettmachen:

Die Anfangsdoppel brachten gleich einen beruhigenden 3:0 Vorsprung. Kreidel/Neiter gewannen 3:1 gegen Bendiek/Lebensky, Götz/Krennrich schlugen eindrucksvoll das 1er Doppel der Eibinger und das Oldie-Doppel Mätz/Biebert besiegte das bisher eine gute Bilanz aufweisende 3er Doppel des Gegners glatt mit 3:0.

Im Spitzenpaarkreuz überzeugte diesmal Kreidel mit 2 Siegen, gegen Bendiek 3:1, im Spitzeneinzel gegen Jäck mit dem selben Ergebnis. Neiter wirkte zu ungewohnter Spielzeit müde und verlor beide Einzel.

Im mittleren Paarkreuz verlor Mätz gegen Lebensky mit 3:0, die beiden ersten Sätze waren jeweils unglücklich in der Verlängerung verloren gegangen. Götz gewann sein erstes Einzel gegen Breckheimer leicht verkrampft mit 3:1, das Schlusseinzel zum 9:3 ebenfalls mit 3:1.

Im hinteren Paarkreuz setzten sich Krennrich (3:2 gegen Schäfer) und Biebert (3:0 gegen Lebensky) durch. Damit war uns der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Nachdem unsere Verfolger Schierstein und Wehen jeweils schon 2 Verlustpunkte haben, gehen wir mit 16:0 in das Spitzenspiel am 30.11.2013 in Wehen. Dann hoffentlich wieder in kompletter Aufstellung und guter Form.

Nach längerer Pause während der Herbstferien war am 1.11.2013 die 4. Biebricher Mannschaft zu Gast. Sie sollte der erste wirkliche Prüfstein und erwartet schwere Gegner werden - hatten die jungen, mit 2 Oldies im hinteren Paarkreuz verstärken Rot-Weißen in den ersten Saisonspielen mit ihren Erfolgen doch aufhorchen lassen.

Die Anfangsdoppel verliefen dann auch - erstmals in dieser Saison - negativ: nur Herrchen/Götz konnten das Biebricher Spitzendoppel Rothmann/Kraft besiegen; Kreidel/Neiter verloren, wenn auch innerhalb der Sätze knapp, am Ende deutlich mit 0:3 gegen Bouhmara/Schulz, Perger/Mätz mit 1:3 gegen Müller/Längsfeld.

Anschließend blieben aber sowohl das starke Igstadter Spitzenpaarkreuz (Kreidel 3:0 gegen Bouhmara und Herrchen 3:0 gegen Rothmann) ebenso fehlerfrei wie die befreit aufspielende Mitte (Neiter 3:0 gegen den stärker eingeschätzten Längsfeld und Perger gegen den talentierten Jugendspieler Kraft). Insbesondere in den Duellen Jung gegen Alt zogen Schnelligkeit und Dynamik gegen Routine und Abgeklärtheit den Kürzeren.

Weil das hintere Paarkreuz der igstadter schwächelte (Götz scheiterte einmal mehr an seinen Nerven, 1:3 gegen Schulz; Mätz denkbar knapp und glücklos 2:3 gegen Müller nach vergebenem Matchball), bekamen die Biebricher noch einmal Aufwind.

Die anschließenden klaren Siege im vorderen Paarkreuz (Kreidel 3:0 gegen Rothmann, Herrchen 3:1 gegen Bouhmara) schafften dann aber wieder klare Verhältnisse. Perger (3:2 gegen Längsfeld, 11:9 im 5. Satz nach 7:9 Rückstand) und Götz (3:0 gegen den untrainierten Müller) machten den Sack zu. Die Niederlage von Neiter (9:11 im 5. Satz gegen Kraft) blieb am Ende Ergebniskorrektur für Biebrich.

Schlussendlich ein verdienter Sieg für Igstadt, der für die restlichen 4 Spiele, vor allem gegen die Spitzenmannschaften aus Schierstein und Wehen, in die man als einzige verlustpunktfreie Mannschaft geht, durchaus Zuversicht geben sollte.

Götz, MF TV Igstadt

Morgen, Freitag den 1.11.2013, findet um 20:00 Uhr ein Spitzenspiel zwischen unserem 1. Herrenteam, das mit 12:0 Punkten auf Platz 1 steht, und RW Biebrich IV, die bis vor einer Woche auch noch ohne Punktverlust waren, statt. Allerdings musste Biebrich gegen die jetzt auf Platz 2 stehenden Schiersteiner eine 6:9 Niederlage einstecken und stehen nun mit 8:2 Punkten jetzt auf Platz 4.
Etwas wird es darauf ankommen, wen das bisher immer in wechselnder Besetzung angetretene Team von Biebrich aufstellt. Die Stimmung wird indes ziemlich getrübt sein, wurde doch heute Vormittag für alle unfassbar unser TT-Freund Luca Pepi beerdigt. Er ist vor einer Woche im Alter von nur 31 Jahren nach einer Infektion gestorben. Luca hat viele Jahre in Biebrich gespielt, ehe er zur Eintracht Wiesbaden wechselte. Dort hat der heutige Igstadter Peter Herrchen ebenfalls einige Jahre mit Luca zusammen in der ersten Mannschaft 'gefightet'. Beide Mannschaften werden seiner Gedenken und Luca als engagierten und lebensfrohen TT-Spieler, Jugendtrainer und Freund in Erinnerung behalten. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und der erst 8 Monate alten Tochter, die das wohl nie verstehen wird.
Auch wenn es Morgen auf Grund eines 2. Spiels unserer 1. Damenmannschaft in der Halle recht eng werden wird, freuen wir uns über zahlreiche Zuschauer und Fans! Luca hätte es mit Sicherheit auch so gewollt!

Diesmal hatten wir den SV Hallgarten zu Gast, der bisher einige Spiele mit 7:9 verloren hatte (u.a. auch gegen den TOP-Favoriten TV Wehen) und im letzten Spiel durch einen 9:3 Sieg gegen Oberjosbach ein erstes Ausrufezeichen setzte. Wir mussten diesmal auch auf Dauer-Urlauber Rolf Mätz verzichten und setzten dafür Frank Mitsche ein. Das ließ einen spannenden Spielverlauf erwarten – und so kam es dann auch:
Unser 1. Doppel Kreidel/Neiter musste sich etwas strecken, um letztlich verdient einen 3:1 Sieg einzufahren. Immerhin galt es, einen mentalen Tiefpunkt zu überwinden, als man im 2. Satz eine 10:6 Führung noch versemmelt hatte. Unser 2. Doppel Herrchen/Götz sah bereits wie der sichere Sieger aus, als es nach 2:1 Sätzen im vierten Satz mit 8:3 in Führung lag. Leider ging aber dieser 4. Satz – und dann ebenso der 5. Satz - mit 9:11 an Hallgarten. Unser 3. Doppel Perger/Mitsche hatte als Premierendoppel noch mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen und musste eine 1:3 Niederlage quittieren.

Im Einzel gegen Peter Fahnemann knüpfte Markus Kreidel dann nahtlos an seine schwache Leistung aus seinem letzten Einzel gegen Dotzheim an. Wiederum paralysiert durch die Eins-zu-Bilanz seines Gegners war er überdies durch meterdickes Eis um seine Vorhand behindert. Im Entscheidungssatz lag er ständig bis zum 7:10 zurück, wollte aber einfach nicht verlieren – und das klappte dann auch irgendwie. Peter Herrchen dagegen spielte wieder souverän auf, ließ seinen Gegner Thomas Löschmann nur im 2. Satz ebenbürtig aussehen und siegte glatt mit 3:0 Sätzen.

In der Mitte machte Willi Crass gegen Martin Perger nach gewonnenem 1. Satz den taktischen Fehler, die Aufschläge von Martin zu bemängeln. Überraschend für Willi Crass – und die übrigen staunenden Augenzeugen in der Halle - warf Martin dann im 2. Satz bei jedem Aufschlag den Ball hoch und unverdeckt ein, machte mit jedem Aufschlag einen direkten Punkt und gewann mit 11:3. Damit war das Spiel gedreht, er siegte mit 3:1 Sätzen. HEinz-DIrk Neiter hatte mit der unorthodoxen Spielweise seines Gegners Michael Travers keine Probleme und baute mit einem sicheren 3:0 Sieg die Igstädter Führung auf 5:2 aus.

Im hinteren Paarkreuz hatte Klaus Götz mit dem jungen Noppenspieler Christoph Kreis eigentlich einen Gegner nach Maß. Krankheitsbedingt noch etwas angeschlagen, unterliefen ihm aber viele leichte Fehler. Auch der hohe 11:1 Gewinn des 4. Satzes brachte keine Sicherheit in sein Spiel, so dass er seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste. Ersatzmann Frank Mitsche hatte durchaus Chancen im Spiel gegen Lars Schimek, versuchte aber oftmals zu schnell, die Ballwechsel durch einen harten VH-Schuss zu beenden. Das gelang nur im 2. Satz, so dass sein Spiel mit 1:3 Sätzen verloren ging. Damit hatte sich Hallgarten auf 4:5 herangekämpft.

Durch sein erstes Einzel mental gestärkt, konnte Markus Kreidel die ersten beiden Sätze gegen Thomas Löschmann sicher gewinnen. Im 3. Satz konnte er sich beim Stand von 1:5 nochmals konzentrieren und auch diesen Satz umbiegen, zum verdienten 3:0 Sieg. Peter Herrchen hatte auch in seinem 2. Einzel gegen Peter Fahnemann keinerlei Probleme und gewann locker mit 3:0 Sätzen.

Beim Spiel von HEinz-DIrk Neiter gegen Willi Crass wurde klar, dass Willi Crass an diesem Tag einfach keinen Aufschlag retournieren konnte. Solche Tage gibt es eben auch beim Tischtennis. HEinz-DIrk Neiter siegte mit wenig Mühe in 3:0 Sätzen. Beim abschließenden Match zwischen Martin Perger und Michael Travers wehte der Geist von Tracy Austins Moonballs durch die Halle, als beide Akteure sich in langen Ballwechseln mit hohen Spinbällen gut aussehen ließen. Dabei gehörte es offenbar zur abgesprochenen Choreografie dieses TT-Balletts, dass jeder der Sätze in der Verlängerung entschieden werden sollte, selbst als Martin im 4. Satz bereits 8:2 führte. Im letzten Satz allerdings verlor Martin die Nerven und beendete diesen vorzeitig mit 11:7.

Es bleibt die klare Erkenntnis, dass wir mit dieser Leistung im nächsten Spiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Biebricher nicht bestehen können. Vielleicht sollten wir die nächsten 3 Wochen zum gelegentlichen Training nutzen.

Diesmal ging es zum Aufsteiger TuS Dotzheim, der zwar im letzten Spiel beim VfR Wiesbaden eine herbe 0:9 Schlappe erlitten hatte, zuvor aber dem Meisterschafts-Mitfavoriten FT Schierstein zuhause bereits ein 8:8 abgetrotzt hatte.
Das sprach für eine ausgewiesene Heimstärke des Gegners, zumal wir ohne Peter Herrchen antreten mussten, der sich nach seinen bisherigen Großtaten im vorderen Paarkreuz eine Auszeit am Tegernsee gönnen durfte.

Ohne Navi und mit rudimentären Ortskenntnissen unseres Fahrer HEinz-DIrk Neiter hatten wir schließlich Dotzheim nach weiträumiger Umfahrung erreicht. Unter fachkundiger Führung unseres Ersatzspielers "Bömmel" Sven-Oliver Krennrich -und dem Einsatz eines mobilen Rasterelektronenmikroskops- gelang es uns dann auch, die winzige TT-Halle in Dotzheim zu finden.

Doch nun zum Spiel:

Unser Doppel-1 Kreidel/Neiter kam nur langsam ins Rollen, konnte aber nach einem 0:2 Satzrückstand nicht unverdient noch 3:2 gewinnen. Besser machten es Perger/Mätz, die bei zwei engen Sätzen relativ souverän mit 3:0 gewannen. Das angeblich bereits in vergangenen Jahren mehrmals erfolgreiche Doppel Götz/Krennrich konnte der Helden-Saga einen weiteren umkämpften 3:2 Sieg hinzufügen.

Während dieses legendäre Doppel noch spielte, konnte Markus Kreidel trotz chronischer Formschwäche durch Einsatz seiner Rückhand-"Dachpappe" (O-Ton des Gegners) einen ungefährdeten 3:0 Sieg gegen Paul Templin einfahren. Etwas mehr Mühe hatte HEinz-DIrk Neiter mit seinem Gegner Stefan Müller, gewann aber verdient nach kämpferischem Einsatz mit 3:2.

In der Mitte hatte Martin "Mir ist eiskalt" Perger noch den Beginn der kalten Wintersaison beklagt, hatte allerdings durch mehrfaches Lüften bei 11°C Außentemperatur zuvor selbst die Hallentemperatur "tiefergelegt". Entsprechend eisig spielte er dann die ersten beiden Sätze, konnte aber durch klugen Einsatz seiner Krummspins seinen jungen Gegner Daniel Unfrau verwirren und sicher noch 3:2 besiegen. Klaus Götz hatte gegen Semi-Abwehrer Andreas Blenke keine Mühe im ersten Satz, wackelte dann kurz und fuhr zwei weitere knappe Sätze zum 3:0 Sieg ein.

Hinten hatte Rolf Mätz kaum Gelegenheit, die ganze Kürze der Halle auszureizen, da sein Gegner Norbert Winkler nicht so richtig angreifen wollte. Es entwickelte sich ein tempoarmes TT-Spiel, dessen spieltechnische Raffinessen für TT-Laien schwer zu erkennen waren, das Rolf aber nicht unerwartet mit 3:0 gewann. Jetzt lag natürlich der ganze Druck auf unserem Ersatzmann "Bömmel" Sven-Oliver Krennrich, der sich mit seinem Gegner Manuel Sturm einen 5-Satz-Krimi auf Augenhöhe lieferte, der aber leider mit 9:11 im fünften Satz gegen ihn endete.

Markus Kreidel hatte sich ganz auf einen Sieg von Bömmel eingestellt und hatte dann große Mühe, sich ins TT-Spiel gegen seinen Gegner Stefan Müller einzufinden. Es zeigte sich auch, dass einmaliges Training mit neuem VH-Belag und neuem Schlägerholz nicht ausreicht, um ein sicheres Block- und Kurzpass-Spiel zu gestalten. Letztendlich gewann er unverdient mit 3:2 und nahm damit noch HEinz-DIrk Neiter aus der Wertung, der bereits 3:0 gewonnen hatte.

Fazit: Eine Steigerung ist noch möglich und auch nötig, wenn wir gegen die Spitzenteams bestehen wollen.

Auch in vierten Spiel war unsere 1. Herren siegreich und steht nun mit 8:0 Punkten an der Spitze der Bezirksliga. Zur ungewöhnlichen Spielzeit, Samstag 15:00 Uhr, ging unser Team schnell mit 6:0 in Führung, wobei das Doppel Kreidel/Neiter gegen Yilmaz/Krag erst im 5. Satz mit 14:12 denkbar knapp die Oberhand behielt. Die übrigen Doppel, Herrchen/Götz gegen Müller/Dietrich und Perger/Mätz gegen Silbereisen/Mohsini, wurden beide mit 3:1 gewonnen. Unser Spitzenspieler Markus Kreidel besiegte im Anschluss mit 3:1 Lars Dietrich und Peter Herrchen bezwang die Erbenheimer Nummer 1 Lothar Müller ebenfalls mit 3:1.
Wie schon im Eingangsdoppel mit Markus musste sich unser 'Heidi' (Heinz-Dirk Neiter) schwer strecken, um am Ende gegen den etwas unorthodox spielenden Materialspieler Wilfried Silbereisen mit 3:2 die Oberhand zu behalten. Im 7. Spiel gelang dem TV Erbenheim im Match Tuncay Yilmaz gegen Martin Perger mit 3:2 der erste Punktgewinn. In der Folge hatten Klaus Götz gegen Abdulfata Mohsini (3:0) und Rolf Mätz gegen Alexander Krag (3:1) relativ leichtes Spiel.
Beim Stande von 8:1 ging es somit in den 2. Durchgang. Hier musste sich Markus Kreidel gegen Lothar Müller überraschend klar mit 0:3 geschlagen geben, während Peter Herrchen mit einem 3:0 gegen den Nachwuchsspieler Lars Dietrich den Schlusspunkt zum 9:2 Endstand setzte.

In unserem 1ten Heimspiel hatten wir die mit 3 Siegen in die Saison gestartete Mannschaft des TV Bermbach zu Gast. Es wurde das erwartet schwere Spiel. Unser Gegner konnte seine besten 6 Spieler an die Platte bringen, wir mussten Heinz-Dirk Neiter ersetzen, der sich im Urlaub befand.

Trotz der Umstellung in 2 Doppeln konnten wir mit 2:1 in Führung gehen. Sowohl unser Spitzendoppel Markus Kreidel / Peter Herrchen, als auch Klaus Götz / Heiner Heese gewannen souverän mit 3:0 Sätzen. Martin Perger und Rolf Mätz verloren 0:3 gegen das Einserdoppel von Bermbach.

In den Spitzeneinzeln konnten wir den Vorsprung halten. Peter gewann mit 3:0 gegen die Nr.1 des Gegners, Patrick Ruber. Markus verlor denkbar knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz gegen Joachim Guckes.
Durch ungefährdete Siege von Martin, Klaus und Rolf bauten wir unseren Vorsprung auf 6:2 aus. Heiner ging es danach wie Markus, er verlor nach gutem Spiel mit 9:11 im Entscheidungssatz.

Im vorderen Paarkreuz wiederholte sich das Ergebnis des 1ten Durchgangs. Peter bestätigte seinen Aufwärtstrend mit einem klaren 3:0 gegen Guckes, während Markus wieder knapp im Entscheidungssatz verlor.
Die noch benötigten 2 Spiele zum Gesamtsieg holten Klaus und Rolf jeweils mit 3:0 Siegen. Dagegen musste Martin seine 1te Saisonniederlage hinnehmen, allerdings nach großem Kampf nur sehr unglücklich mit 9:11 im 5ten Satz.

Das Ergebnis hätte noch deutlicher ausfallen können, wenn wir nicht alle 4 Spiele, die in den Entscheidungssatz gingen, verloren hätten. 3 dieser Spiele mit 9:11. Dies zeugt nicht von Nervenstärke.
Ansonsten gab es nichts zu kritisieren. Wir lieferten eine geschlossene Mannschaftsleistung ab.

Bereits am kommenden Samstag, den 21.09.2013 um 18:00 Uhr, kommt es in der Jahnhalle zum ersten Spitzenspiel in der Bezirksliga Süd. Die 1. Herrenmannschaft des TVI, bisher noch ohne Punktverlust, empfängt den ebenfalls noch verlustpunktfreien TV Bermbach. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer und ein spannendes und faires Spiel.