Springe zum Inhalt

Hatten wir zuletzt in Erbach noch unserer traditionellen Auswärtsschwäche getrotzt, sollte es diesmal in Bierstadt leider kein Happy-End geben.:

Bierstadt hatte in der letzten Runde einen soliden Mittelplatz belegt und war damit –zumal auswärts– ein erster Prüfstein für unsere Verortung in der Bezirksliga. Allerdings mussten wir schon letztes Jahr bei unserem Durchmarsch in der Bezirksklasse in Bierstadt gegen Bierstadts Zweite ein 8:8 Unentschieden hinnehmen. Zuhause gab es dann einen lockeren 9:1 Erfolg. Soviel zu unserer 'Auswärtsstärke'.

Wir begannen das Spiel regelkonform mit den Doppeln.
Unser Doppel-1 Kreidel/Pietsch hatte wieder mal Startschwierigkeiten, wurde dann aber stärker und verbuchte einen sicheren 3:1 Sieg gegen Silbereisen/Eis.
Götz/Heinrich hatten als Doppel-2 gegen Vogel/Schneider wenig Optionen und kassierten eine 0:3 Niederlage.
Deutlich spannender dann das Duell der 3er Doppel, das unsere Routiniers Neiter/Mätz gegen Hoffmann/Grabowski knapp mit 11:8 im 5. Satz für sich entscheiden konnten.
Somit war nach den Doppeln beim Spielstand von 2:1 für uns noch alles im Lot.

Im vorderen Paarkreuz gewann Markus Kreidel gegen Wilfried Silbereisen den ersten Satz leider viel zu hoch, um den nächsten Satz dann noch gewinnen zu können. Dito in Satz 3+4 krampfte er sich zu einem glücklichen 11:9 im 5. Satz.
Klaus Götz dagegen (allerdings durch seinen diclofenacierten (Tisch)Tennisarm gehandicapt) zeigte gegen Stephan Vogel eine konstantere Leistung und verhalf seinem Gegner damit zum Premieren-Erlebnis eines erstmaligen Sieges gegen Klaus.

In der Mitte zeigte dann Tobi Pietsch gegen Noppenmann Manfred Schneider, dass das jahrhundertlange Material-Training gegen Antispin-Markus eine souveräne Leistung gegen Materialspieler auch unter Spielstress ermöglicht. Ein glatter 3:0 Erfolg für Tobi.
Andersherum erging es Heinz-Dirk Neiter gegen Gerd Eis, der offenbar an diesem Tag gut aufgelegt war. Dagegen ließ Heinz-Dirk seine gewohnte Blocksicherheit vermissen und musste folgerichtig eine 0:3 Niederlage quittieren.

Hinten zeigte Oldie Rolf Mätz in seinem Spiel gegen den wild angreifenden Jacek Grabowski eine Palette von Handgelenks-Schnittvarianten, die seinen Gegenspieler oftmals ratlos an der TT-Platte zurückließen. Ein verdienter 3:0 Sieg für unseren Abwehrrecken Rolf.
Ersatzmann Matths Heinrich mühte sich redlich und spielte auch gut mit gegen Rainer Hoffmann, konnte aber eine 0:3 Niederlage nicht vermeiden.

Damit lagen wir zur Halbzeit noch mit 5:4 in Führung.

Vorne hatte Markus Kreidel auch im Spiel gegen Stephan Vogel immer noch keinerlei Gefühl für den Ball und die langsamen TT-Platten entwickelt und verballerte reihenweise halbhoch hingelöffelte Bälle seines Gegners, die gefühlt 0,1 mm hinter dem Netz stehen blieben. Nach 3 Krampfsätzen traf er endlich und lochte einen 3:1 Sieg ein.
Da präsentierte sich Klaus Götz gegen Wilfried Silbereisen doch in gänzlich anderer Verfassung, zumindest bis zu seiner 7:2 Führung im 3. Satz bei 2:0 Satzführung. Dann aber –offenbar vom Kreidelschen Hohe-Führungen-Syndrom influenziert– verlor er diesen und auch den nächsten Satz, erzitterte sich aber in Satz 5 einen 11:9 Sieg.

Mit einer 7:4 Führung lagen wir damit eigentlich sogar auf Siegeskurs. Denn unsere starke Mitte hätte die Führung ausbauen können. Stattdessen kam leider die Fahrradkette zum Einsatz.

Tobi Pietsch fand gegen den gut angreifenden Linkshänder Gerd Eis keine taktische Einstellung und musste seinem Gegenspieler zum 3:1 Sieg gratulieren.
Heinz-Dirk Neiter hat normalerweise wenig Probleme mit Materialspielern. Am heutigen Tag fehlten ihm gegen Manfred Schneider allerdings Ballsicherheit und ein durchschlagender Topspin, sodass er eine 0:3 Niederlage hinnehmen musste.

Hinten traf Rolf Mätz mit Rainer Hoffmann auf einen Spieler, der normalerweise keine Probleme gegen Material- oder Abwehrspieler hat. Rolf konnte ihn aber durch seinen Wechselschnitt verunsichern und es entwickelte sich bis zum 4.Satz ein ausgeglichenes Match. Leider (aus unserer Sicht) kehrte das Selbstvertrauen von Rainer Hoffmann im 5. Satz zurück und Rolf verlor mit 2:3 Sätzen.
Matths Heinrich zeigte dann gegen Jacek Grabowski eine sehr gute Leistung. Nach verlorenen zwei Sätzen erkämpfte er den Satzausgleich, musste sich aber letztlich im 5. Satz geschlagen geben.

Damit lagen wir 7:8 zurück und ein leistungsgerechtes Unentschieden wäre noch drin gewesen. Wäre da nicht die bekannte Schlussdoppel-Schwäche unseres Einser-Doppels Kreidel/Pietsch. Gegen Vogel/Schneider starteten sie hoffnungsfroh mit dem Gewinn des ersten Satzes, dann lief aber wenig zusammen. Mit einem 11:13 im 4. Satz war dann die Niederlage im doppelten Sinn besiegelt.

Fazit:
Schadeee, schadeee. Eine vermeidbare Niederlage. Vielleicht sollten wir mal beim Donald nachfragen, wie man daraus einen Sieg macht....

Nach dem positiven Einstieg in die neue Runde galt es nun –trotz unserer traditionellen Auswärtsschwäche– noch ein wenig den Sieges-Schwung mitzunehmen.

Der erste Stolperstein erwartete uns in Erbach. Erbach II stand in der letzten Runde eigentlich schon als Absteiger fest, wurde aber noch durch den Rückzug von Nordenstadt II gerettet. Wollten wir dem gleichen Schicksal entrinnen, musste eigentlich ein Sieg gegen Erbach her. Eigentlich, denn Siege in Erbach sind uns seit Dekaden nicht mehr gelungen, auch wenn wir bislang immer Erbach I unterlagen.

Um diese mentale Blockade zu sprengen, reisten wir mit unseren FF ("First four") an und schonten unseren Altmeister und Abwehrrecken Rolf Mätz, der in den vergangenen Jahren in der Riesenhalle in Erbach immer gefühlte 25m hinter der TT-Platte stand und daher bei Stopps ein 'Nanosekündchen' zu spät dran war. Stattdessen besetzten wir das Nahfeld der TT-Platte mit unserer Block- und Konterspielerin Yvonne Schlambor-Kern. Vervollständigt wurde unser Sextett durch Youngster Alex Knittel, der allein schon wegen seiner Körpergröße kein Problem mit viel Platz hinter der TT-Platte hat.
 
Zum Auftakt kam unser Doppel-1 Kreidel/Pietsch –wie so oft– schwer ins Rollen, verlor sogar den 2. Satz und lochte dann aber einen sicheren 3:1 Sieg gegen Nguyen/Jasny ein.
Götz/Knittel konnten als Doppel-2 gegen das starke gegnerische Einser-Doppel Heinen/v.Hoeßle den ersten. Satz noch knapp gestalten, mussten dann aber abreißen lassen.
Unser Doppel-3 Neiter/Schlambor-Kern galt seit seiner Premiere in Hahn (damals mit einem Sieg gegen Doppel-1) als neues Igstädter TT-Dreamdouble und lag daher bei den Buchmachern im Duell der 3er-Doppel weit vorne. Nach 5 knappen und umkämpften Sätzen hieß es allerdings diesmal "Game Over" bzw. "Dream Over" bei ihrer 2:3 Niederlage gegen Kurzweil/Keshishzadeh.
Damit lagen wir schon mal nach den Doppeln mit 1:2 im Rückstand.

Vorne traf man auf altbekannte Gegner aus den langjährigen TT-Duellen gegen Erbach I.
Im Duell der beiden Marci konnte diesmal Markus Kreidel einen knappen 3:1 Sieg gegen Marcus v. Hoeßle einfahren.
Klaus Götz ist aktuell durch seinen (Tisch)Tennisarm gehandicapt, traf allerdings auch auf einen gut aufgelegten Sascha Heinen. Zwischenzeitliche Führungen konnte er nicht in Satzgewinne ummünzen, daher musste er eine 0:3 Niederlage hinnehmen.

In der Mitte traf Tobi Pietsch mit Tim Kurzweil auf einen Gegner, dessen Spielstil (Mix aus Abwehr und Angriff) und Spielstärke starken Schwankungen unterlag. Tobi konterte das mit 3 konstanten 11:9 Satzgewinnen.
Heinz-Dirk Neiter zeigte gegen Anh-Tu Nguyen u.a. mit gut platzierten Blockbällen eine souveräne und sichere Leistung, die mit einem 3:1 Sieg belohnt wurde.
Durch unsere starke Mitte gingen wir damit erstmals in Führung.

Hinten traf Yvonne Schlambor-Kern mit Tobias Jasny auf einen Gegner, der ihre Angriffsbälle beharrlich mit Ballonabwehr-Bällen zurückschippelte. Nach mutlosem 0:2 Satzrückstand ("ich kann heute nicht gewinnen") schaltete sie nach knapp gewonnenem 3. Satz in den Kampfmodus um und ließ dann ihren jungen Gegner alt aussehen. Ein verdienter 3:2 Arbeitssieg.
Alex Knittel hatte seinen Gegenspieler Arpiar Keshishzadeh anfangs noch im Griff und gewann den ersten Satz. Dann aber hatte sich sein Kontrahent auf sein Abwehrspiel eingestellt und Alex musste eine 1:3 Niederlage quittieren.

Im vorderen Paarkreuz ging es im Duell Markus Kreidel gegen Sascha Heinen gleich mal schlecht los für Markus, da er den 1. Satz mit 11:2 viel zu hoch gewann. Folgerichtig verlor er den nächsten Satz ebenso haushoch und krampfte sich danach zu einem sehr knappen und glücklichen 3:2 Sieg.
Klaus Götz konnte gegen Marcus v. Hoeßle den ersten Satz knapp für sich entscheiden. Durch seine Tennisarm-Manschette behindert fehlten ihm Gefühl und Sicherheit in seinen Topspins, so dass er eine knappe 1:3 Niederlage nicht vermeiden konnte.

Es folgte ein hart umkämpftes Match zwischen Tobi Pietsch und seinem Gegenspieler Anh-Tu Nguyen, mit dessen Angriffsschlägen Tobi anfangs Probleme hatte. Er lag bereits mit 1:2 Sätzen zurück, ehe er mit seinem eigenen Angriffsbällen das Spiel zu seinem Gunsten umbiegen konnte zum verdienten 3:2 Sieg.
Heinz-Dirk Neiter hatte im ersten Satz gegen einen Tim Kurzweil im Abwehrmodus keine Probleme. Dann aber stellte dieser auf Angriffmodus um und gewann dadurch Satz 2. Den hart umkämpften 3. Satz konnte dann wiederum Heinz-Dirk mit 16:14 für sich entscheiden und hatte damit seinem Gegner den Zahn gezogen. Ein letztlich verdienter 3:1 Sieg.

Hinten begann Yvonne Schlambor-Kern gegen einen sehr sicher angreifenden Arpiar Keshishzadeh mit 2 noch mutloseren Sätzen als im Spiel zuvor. Wiederum im 3. Satz konnte sie in den Kampfmodus umschalten und diesen mit 11:9 für sich entscheiden. Ihr Gegner zeigte sich davon kurzzeitig beeindruckt, erholte sich aber im 4. Satz und konnte diesen mit 14:12 gewinnen.
So ruhten unsere Hoffnungen auf Youngster Alex Knittel, der im Duell zweier junger Spieler –nach kurzer Irritation im 3. Satz– durch konsequentes Abwehrspiel seinen verdienten 3:1 Sieg einfahren konnte.

Fazit:
Ein wichtiger Auswärts-Sieg für uns, der auch unser WirkönneninErbachnichtgewinnen-Syndrom kuriert. Damit sind wir erstmal in der Bezirksliga angekommen.

Alex Knittel, Markus Kreidel, Tobi Pietsch, Peter Herrchen, Heinz-Dirk Neiter, Klaus Götz (v.l.n.r).

Beim Auftaktspiel der 1. Herren des TVI in der neuen Saison als Aufsteiger in die Bezirksliga gegen Oberjosbach standen sich knapp 300 Jahre - auch wenn es auf den Foto keinesfalls so aussieht - und ca. 150 Jahre (ca. 5 x 18-20 und ein Ausreißer mit um die 50) gegenüber. Beim TVI senken nur Alex mit weit unter 20 und Tobi mit noch 30 den Durchschnitt deutlich.
Der TVI trat in der Besetzung Kreidel, Götz, Pietsch, Neiter, Herrchen und Knittel an.
Nach einigen Startschwierigkeiten unseres Einser-Doppels Kreidel/Pietsch gegen Salize/Fischer, die in den ersten beiden Sätze nur schwer in Tritt kamen, konnten unsere Jungs am Ende nach einem 0:2 Rückstand das Auftaktdoppel mit 3:2 für sich entscheiden. Götz/Knittel gestalteten nur den ersten Satz gegen Benke/Katlun erfolgreich und gaben sich in der Folge mit 1:3 recht deutlich geschlagen. Das Dreierdoppel Herrchen/Neiter gewann relativ klar mit 3:1 gegen Koch/Flores-Tellez.
Im Anschlusseinzel von Markus Kreidel gegen Sandor Koch haderte unser Markus zwar dauerhaft mit seinem "Ich bringe heute nur 1 %" - Spiel, gewann aber am Ende dann doch mit 3:1. Damit war bereits der Grundstein zum erfolgreichen Verlauf des Abends gelegt.
Klaus Götz müsste sich im Anschluß mit 1:3 gegen Florian Benke geschlagen geben, obwohl er in seinen drei verloreneren 9:11 Sätzen jeweils bis zum 9. Punkt führte.
Jetzt schlug aber die Stunde unseres mittleren Paarkreuzes. Zunächst zeigte sich Tobi Pietsch gegen Niklas Fischer in bester Verfassung und siegte nervenstark nach teils hochklassigen Topspin-Ballwechseln im 5. Satz mit 16:14, nachdem er bereits vorher vier Matchbälle vergab. Heinz-Dirk Neiter gewann ebenfalls nach einem spannenden Fünf-Satz-Kampf mit 3:2 gegen Norbert Salize. Als dann noch Peter Herrchen - der Team-Älteste, da Rolf Mätz nur als Zuschauer dabei war - mit einem glatten und ungefährdeten 3:0 gegen Benjamin Flores-Tellez erfolgreich war, hatten wir beim 6:2 Zwischenstand der Sieg bereits vor Augen. Alex Knittel musste sich im Folgespiel zwar glatt mit 0:3 gegen Philipp Kattun geschlagen geben, aber das war dann auch der letzte Minuspunkt. Unser Spitzenpaarkreuz Markus Kreidel und Klaus Götz gewannen sicher mit 3:0 und 3:1 gegen Florian Benke und Sandor Koch. In seinem zweiten Einzel musste sich Tobi Pietsch nochmals ziemlich strecken, gewann aber erneut mit 3:2 nach einem guten und kampfbetonten Spiel gegen Norbert Salize und steuerte damit den letzten Punkt zum 9:3 Sieg bei. Bei insgesamt vier Fünfsatzspielen, die alle zugunsten unseres Teams ausgingen, hätte das Ergebnis aber auch deutlich knapper ausfallen können.
Doch was war der eigentliche Grund es Erfolges? Mit Sicherheit haben die neue 30-minütige "Einpeitsch-Hard-and-Heavy-Musik" von Judas Priest und Black Sabbath beim Einspielen unserem Team den nötigen Motivation-Kick gegeben und gleichzeitig unsere jungen Gegner, die diese Musiker, wenn überhaupt, nur aus Geschichtsbüchern kennen, schon vor dem Spiel zermürbt. Ob wir beim nächsten Heimspiel auf besonderen Wunsch unserer Nummer 1 wirklich "Eros Ramazzotti-Kuschel-Italo-Pop-Schnulzen" auflegen oder den Nachnamen nach dem Spiel lieber trinken, werden wir dann noch sehen.

Es waren schon viele eMails, einige Treffen und unzählige Versionen von Terminplanungs-Sheets notwendig, um die Vorrundentermine der ersten Herren des TVI mit allen Beteiligten abzustimmen. Die gute Nachricht: Wir werden nach heutigem Stand immer komplett und gut besetzt am Start sein. Die eigentlich ungewollte Nachricht: Ganz ohne die auf dem Meldebogen stehenden Nummern 5 und 6 (Rolf und Peter), die eigentlich nur bei echten Notfällen einspringen wollten, wird es nicht gehen. Somit haben beide nach langen und zähen Verhandlungen hoch dotierte Verträge für mindestens fünf, bzw. sechs Spiele abgeschlossen.
Unsere vier 'Dauer-Spieler' (Markus, Klaus, Toby, Heidi) werden ansonsten von unserer starken Spielerin Yvonne (die nebenbei noch in der 2. Herren und bei den Damen aufläuft) und unserem Youngster Alex komplettiert.
Allen ist klar, dass der Klassenerhalt das Saisonziel ist. Wir sind gespannt und packen es am 14.09.2019 im Auftaktspiel gegen Oberjosbach zu Hause um 20:30 Uhr gewohnt engagiert an.

Da die Meisterschaft Dank eines komfortablen Vorsprungs von sechs Punkten schon vor einigen Wochen feststand, konnte das letzte Spiel gegen den 1. SC Klarenthal III locker angegangen werden, zumal es für auch Klarenthal als Tabellenfünfter um nichts mehr ging. Obwohl unser Käpt'n kurz vor Spielbeginn eine verschwörerische SMS mit unbekanntem Absender, vermutlich aus Klarenthal, erhielt mit dem Hinweis, dass unser Gegner nur zu fünft antreten würde, stand Klarenthal dann doch komplett in unserer Halle. Darunter mit TT-Urgesteinen wie Michael Dietrich, Michael Urban und Erich Sand.

Klaus Götz, Peter Herrchen, Alex Knittel, Tobi Pietsch, Markus Kreidel und Heinz-Dirk Neiter (v.l.n.r) - es fehlt Rolf Mätz

Der TVI erwischte einen guten Start und ging nach den Auftaktdoppeln mit 3:0 in Führung. Während Kreidel/Pietsch Dietrich/Sand recht humorlos mit 3:0 (11:4, 11:4, 11:1) wieder auf die Bank schickten, mussten sich sowohl Götz/Neiter gegen Chaudhry/Schaukellis, wie auch Herrchen/Knittel gegen Urban/Meder mit jeweils 3:2 mächtig strecken. Peter und Alex lagen dabei im 5. Satz bereits mit 3:9 im Rückstand, um dann doch noch mit 12:10 den Satz für sich entscheiden zu können.
Mit den Siegen ging es munter bis zum 7:0 weiter, bevor das hintere Paarkreuz diesen Höhenflug jäh stoppte. Doch der Reihe nach. Markus Kreidel, Klaus Götz, Heinz-Dirk Neiter und Tobi Pietsch gewannen jeweils mit 3:0 und in dieser Reihenfolge gegen Holger Schaukellis, Shiraz Chaudhry, Michael Urban und Michael Dietrich. Mit der nun folgenden Partie Peter Herrchen gegen Erich Sand standen sich wahre Titanen gegenüber, nämlich zusammen 4 Titan-Hüften. Während Peter die ersten beiden Sätze für sich entscheiden konnte, gingen die Sätze 3 und 4 and Erich.

Gestreckter Mittelfinger mal anders

Im letzten Satz führte Peter bereits mit 9:4 , um dann doch noch durch eigenes Unvermögen und einige Nachlässigkeiten inkl. eines Fehlaufschlages bei 9:6 mit 12:14 zu verlieren und dafür völlig zurecht 14 TTR-Minuspunkte zu kassieren. Da kann auch die sehr ungewöhnliche 'Verletzung' während des Ballaufhebens am linken Mittelfinger nicht als Entschuldigung herhalten. Hat es Peter doch geschafft, sich beim Aufheben des Spielballes nahe an einer Holzsprossenwand einen Holzsplitter von selbiger genau unter den Fingernagel bis zu dessen Ende 'einzutreiben'! Bleibt nur zu hoffen, dass der sich bis zur Rückrunde herausgewachsen hat.
Unser Youngster Alex Knittel sah in den ersten beiden Sätzen gegen den sehr unorthodox spielenden Walter Meder zunächst auch mit einer 2:0 Satzführung wie der sichere Sieger aus, um sich dann am Ende ebenfalls mit 2:3 noch geschlagen zu geben. Damit blieb es dem jüngsten und ältesten Spieler (es wird Zeit, dass Rolf wieder spielt) des TVI vorbehalten, für die einzigen beiden Minuspunkt für unser Team zu sorgen. Die danach noch folgenden Spitzeneinzel Markus Kreidel gegen Shiraz Chaudhry und Klaus Götz gegen Holger Schaukellis gingen mit 3:0 und 3:1 an unser Team und machten den nie gefährdeten 9:2 Sieg perfekt.
Nun gilt es für alle die folgende Spielpause möglichst unverletzt zu überstehen und der Sarkopenie (einfach mal googeln) aktiv zu begegnen, um dann mit neuem Elan in die Bezirksliga-Saison 2019/2020 zu starten. Da wird man sich strecken müssen, um die Klasse auch zu halten.

Am Freitag waren wir zu Gast beim TUS Hahn, der sich mitten im Abstiegsstrudel befindet. Dauerurlauber Rolf Mätz (war eh' nicht eingeplant) und die Kurzurlauber Klaus Götz und Peter Herrchen standen unerlaubterweise urlaubenderweise nicht zur Verfügung.
In der letzten Saison hatten wir uns im Abstiegskampf noch über Mannschaften geärgert, die ihre letzten Spiele mit Trümmertruppen absolvierten und damit den Abstiegskampf manipulierten. Daher wollten wir uns in dieser Saison mit umgekehrten Vorzeichen fair verhalten und hofften, mit unserer Ersatzverstärkung durch Yvonne Schlambor-Kern und Philipp Wessel ein ausreichend spielstarkes Sextett ins Rennen zu schicken.

Hochmotiviert und –dank der ambitionierten Zeitplanung von Tobi Pietsch– bereits 50 Minuten vor Spielbeginn fanden wir uns in Hahn vor der Halle ein, waren allerdings erstmal die einzigen TT-Spieler weit und breit.
Markus Kreidel füllte die Wartezeit der Truppe mit ollen Kamellen aus anno domini 1970, als er im zarten Alter von 10 Lenzen eben dort beim TUS Hahn die ersten TT-Schläge erlernte, mit einem Kaufhaus TT-Schläger für 3,95 DM mit beidseitig Noppen außen. Kein Wunder, dass aus dem Jungen nix wurde. 🙂

Doch nun zum Spiel:

Unser Doppel-1 Kreidel/Pietsch kam wieder einmal nur schwer ins Rollen, ließ gegen Baldering/Neumann die nötige Konzentration vermissen und konnte nach wechselhaftem Spielverlauf zumindest Satz 5 dann klar dominieren.
Neiter/Schlambor-Kern als Doppel-2 erwiesen sich als neues TT-Dreamdouble und überraschten uns und ihre Gegner Mülder/Georg nach anfänglichem 1:2 Satzrückstand mit einem finalen Endspurt zum verdienten 3:2 Erfolg.
Unser Youngstar-Doppel-3 Knittel/Wessel schwankte gegen Feix/Obermahr zwischen nachlässig vergebenen Bällen und gelungenen Angriffsschlägen, die dann per Ghettofaust abgeschlossen wurden. Nach 1:2 Satzrückstand folgten 2 erfolgreiche Sätze zum 3:2 Endstand.

Vorne setzte Markus Kreidel gegen Uwe Mülder erst jeweils gegen Satzende zum Endspurt an. Diese Taktik erwies sich als zu risikoreich, so dass Markus den letzten Satz bei seinem 3:1 Sieg doch sicherheitshalber deutlich gewann.
Heinz Dirk Neiter zeigte gegen Marc Baldering eine sehr ansprechende und konzentrierte Leistung. Er hielt die Kugel sicher im Spiel, blockte sehr gut und fuhr einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein.

In der Mitte schloss Tobi Pietsch nahtlos an diese Leistung an und ließ seinen Gegner Frank Neumann bei seinem schnellen 3:0 Sieg chancenlos an der Platte zurück.
Im klaren Kontrast dazu dann das Spiel von Youngster Alex Knittel gegen den zugegebenermaßen erfahrenen Selbst-Material-Spieler Horst Georg. Die ersten beiden Sätze gab Alex quasi kampflos ab und fand erst im 3. Satz zur kämpferischen Einstellung eines Defensivspielers. Er verlor diesen knapp mit 9:11 und damit das Spiel mit 0:3 Sätzen.

Im hinteren Paarkreuz zeigte dann Yvonne Schlambor-Kern eine kämpferische und konzentrierte Leistung gegen ihren Gegner Andreas Obermahr. Zusätzlich "befeuert" bzw. angefeuert durch den eigens angereisten Göttergatten konnte sie in jeweils knappen Sätzen einen 3:0 Sieg verbuchen.
Youngster Philipp Wessel setzte das leistungsmäßige Auf-und-Ab aus dem Doppel in seinem Einzel gegen Udo Feix nahtlos fort. Nach 2:1 Satzführung hatte sich sein Gegner aber besser auf ihn eingestellt und Philipp fehlte auch die nötige Konstanz in seinen Schlägen. Folgerichtig musste er eine 2:3 Niederlage quittieren.

Vorne ging Markus Kreidel gegen Marc Baldering in den ersten beiden Sätzen noch konzentriert zu Werke. In Satz 3 dann allerdings wieder ein Rückfall seines chronischen 'Morbus Schlendorians inconcentrans', den er allerdings beim Stand von 15:14 durch Einsatz eines taktisch klugen, ansatzlosen Stoppballes besiegte (in TT-Fachkreisen auch als "deadly fox" bekannt).
Heinz Dirk Neiter zeigte an diesem Abend auch gegen Uwe Mülder eine sehr gute und engagierte Vorstellung. In 5 engen Sätzen hätte er ebenso gut als Sieger von der Platte gehen können, musste aber letztlich seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Damit blieb es Tobi Pietsch vorbehalten, den Schlussakkord zu setzen. Was er auch durch einen souveränen 3:0 Sieg gegen Horst Georg tat.

Fazit:
Wir sind immer noch aufgestiegen.
Für die Jungs vom TUS Hahn kommt es am nächsten und letzten Spieltag zum Showdown.

Die Meisterschaft drei Spieltage vor Ende der Runde ist dem 1. Herrenteam des TVI nicht gut bekommen. Gibt es doch tatsächlich Stammspieler, die private Abende abseits der Mannschaft einem grandiosen Punktspiel mit echten Kerlen vorziehen. So musste man auf Klaus Götz und Alex Knittel verzichten - Rolf ist ja ohnehin in seinem sprichwörtlichen Jahresurlaub. Dazu ist unser fest eingeplanter Ersatzspieler Philipp noch kurzfristig krank geworden. Ziemlich gerupft sind wir daher in der Aufstellung Kreidel, Neiter, Pietsch, Herrchen, Heinrich und Aramnejad beim Tabellenvierten Oberjosbach angetreten, um direkt mit einem 0:3 nach den Eingangs-Doppeln zurückzuliegen. Das hätte allerdings durchaus auch ein 2:1 für uns sein können. Sowohl Kreidel/Pietsch gegen Schenk/Fay, wie auch Neiter/Herrchen gegen Hauf/Salize verloren jeweils knapp mit 2:3, wobei Markus und Tobi dabei einen der Sätze sogar mit 11:0 gewannen und Heinz-Dirk und Peter im letzten Satz beim Wechsel noch 5:3 geführt hatten. Die Gründe für die beiden Niederlagen waren dennoch gänzlich unterschiedlich. Während es bei Markus und Tobi ausschließlich an dem 'ABS'-Spielball (übrigens offizieller Spielball des HTTV) lag und keinesfalls an eigenen Unzulänglichkeiten, verloren Heinz-Dirk und Peter nicht wegen des Balles sondern wegen eigener leichter Fehler im letzten Satz. Heinrich/Aramnejad standen gegen das Jugend-Doppel Koch/Oehl beim 0:3 auf verlorenem Posten.
Die Spitzeneinzel Markus Kreidel gegen Stefan Hauf und Heinz-Dirk Neiter gegen Helmut Schenk konnten ausgeglichen gestaltet werden. Markus mühte sich - natürlich Spielball bedingt - zu einem relativ knappen 3:1, während Heinz-Dirk mit 0:3 gegen Schenk den Kürzeren zog.
In der Mitte konnte Peter Herrchen gegen Norbert Salize ebensowenig punkten wie Tobi Pietsch gegen Sandor Koch. Beide verloren mit 0:3. Im hinteren Paarkreuz standen Matths und Mahmoud gegen Hubert Fay und Leonard Oehl naturgemäß auf verlorenem Posten, wenngleich beide wirklich gut spielten, Matths sogar einen Satz gewann und Mahmoud zwei der drei Sätze recht knapp gestalten konnte. Damit stand es nach dem ersten Durchgang bereits 1:8, wobei das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon verloren war, da Leonard Oehl sein vorgezogenes Spiel gegen Matthias Heinrich bereits ebenfalls gewonnen hatte. In der Folge punkteten dann zwar noch Markus Kreidel gegen Helmut Schenk, Heinz-Dirk Neiter gegen Stefan Hauf und Tobi Pietsch gegen Norbert Salize, aber Peter Herrchen war gegen Sandor Koch mit aufkeimenden Schulterschmerzen ohne Chance und schenkte nach verlorenem ersten Satz die Sätze 2 und 3 ab. Damit war das wenig schmeichelhafte 4:9 besiegelt.
Wie hat Tobi während des Spiels treffend bemerkt: "In der kommenden Runde in der Bezirksliga müssen alle 100% geben und vor allen Dingen immer eine Stamm-Mannschaft zur Verfügung stehen".

Die TTR-Kurven von Peter und Alex belegen beispielhaft ganz gut, wie der nachfolgende Satz gemeint ist. Spätestens in der nächste Saison sollten sich die beiden Kurven kreuzen!

Dem ist nicht viel hinzuzufügen außer der Hoffnung, dass der fortschreitenden "körperliche Verfall" der Ü60-Senioren, durch deren unbedingten Siegeswillen, Nervenstärke und Kampfgeist ausgeglichen wird und unsere talentierten Youngster sowohl spielerisch zulegen, wie auch noch etwas an ihrer Einsatzverlässlichkeit arbeiten.

Nachdem der Tabellenzweite Eibingen mit einem 9:7 Sieg gegen Hallgarten vorgelegt hatte, musste gegen Frauenstein zur endgültigen Sicherstellung von Meisterschaft und Rückkehr in die Bezirksliga mindestens noch ein Punkt her. Das sollte gegen den Tabellenvorletzten machbar sein, war aber durchaus kein Freilos, sondern ein harter Kampf mit vielen knappen Spielen. Das vom Ergebnis her klare 9:3 täuscht etwas über den Spielverlauf:

Klaus, Philipp, Heinz-Dirk, Markus, Alex und Matths (v.l.n.r) - Es fehlen Rolf, Tobi und Peter

Nach den Doppeln lagen wir schon einmal mit 1:2 zurück. Nur Götz/Knittel überzeugten mit einem sicheren 3:1 Erfolg über das Frauensteiner Spitzendoppel Sattler/Unkelbach. Kreidel/Neiter hingegen verloren überraschend in vier Sätzen gegen Preis/Schneider, die beide einen richtig guten Tag erwischt hatten. Das uneingespielte Zufallsdoppel Wessel/Heinrich lag schnell 0:2 hinten, kämpfte sich dann zurück, um den fünften Satz dann doch noch klar abgeben zu müssen.

Auch im vorderen Paarkreuz ging es spannend zu: Markus Kreidel hatte  mit Preis mehr Mühe, als ihm lieb war, zeigte mit 12:10, 11:9 und 11:9 aber Nervenstärke. Klaus Götz lag schon 1:2 gegen Sattler zurück, gewann den vierten Satz dann knapp, im fünften Satz war dann die Gegenwehr des Gegners zum Glück gebrochen.

Damit ging es mit einer knappen Führung in das mittlere Paarkreuz. Dort hatte Heinz Dirk Neiter gegen Gödde nur im zweiten Satz Schwierigkeiten, den er mit 12:14 abgeben mussten, die übrigen drei Sätze gewann er jeweils sicher.

Die nächsten beiden Spiele unserer Youngsters Alex Knittel und Philipp Wessel, die parallel liefen, waren dann die spannendsten des Tages, beide mit glücklichem Ausgang. Alex lag schon vermeintlich aussichtslos mit 0:2 zurück (in Satz 2 sogar mit 1:11), bevor er seine läuferischen und kämpferischen Qualitäten entdeckte und die nächsten drei Sätze in einem hochklassigen Spiel für sich entscheiden konnte. Das mit Abstand beste Spiel von Alex in der ganzen Runde gegen den richtig gut aufspielenden Unkelbach.

Philipp war seinem Gegner Schneider zwar technisch deutlich überlegen,  der aber mit Willen und Kampfgeist dagegen hielt und sich erst im fünften Satz knapp geschlagen gab. Matthias Heinrich musste dann gegen unseren ehemaligen Mannschaftskamerad Franz Biebert antreten, gegen dessen Noppenrückhand Mats kein Mittel fand und am Ende 0:3 unterlag.

Mit der 6:2 Führung waren dann aber die Weichen auf Sieg gestellt. Markus hatte wenig Probleme mit Sattler, den er sicher mit 3:0 schlagen konnte. Klaus Götz verkrampfte nach 2:0 Satz-Führung und musste erneut in den Entscheidungssatz, den er aber (nach 1:4 Rückstand zu Beginn) dann doch noch sicher mit 11:5 für sich entscheiden konnte.

Den Schlusspunkt setzte Heidi mit einem 3:0 Erfolg gegen Unkelbach.

Damit wird die restliche Saison bei acht Punkten Vorsprung und drei Spielen in Oberjosbach, in Hahn und zum Abschluss zu Hause gegen Klarenthal zum lockeren Schaulaufen. Wir freuen uns auf die Bezirksliga!

 

Bislang hatten wir in der Saison den Dauerstress als gejagter Tabellenführer souverän gemeistert, auch durch ausgeklügelte Psycho-Suggestiv-Techniken sowie den Einsatz eines Mental-Trainers (oder war es unser Wirt Dirk mit einer Runde der ominösen Psycho-Droge namens "Averna" ?).
An diesem Wochenende aber stand mit einem Doppelspieltag eine zusätzliche physische Eskalationsstufe für unsere ausgemergelten Körper bevor.
(Eigentlich wollte ich "alt und ausgemergelt" schreiben, das trifft aber nicht mehr zu, da wir mit unserem Youngster Alex Knittel einen neuen TT-Helden in die Aufstiegssaga eingebaut haben, der mit seinen 16 Lenzen unseren Altersschnitt ordentlich nach unten korrigiert. Und der läge sogar noch niedriger, wenn unser Youngster P....., aber lassen wir dieses Thema in Frieden ruhen 🙂  ).

Unser Abwehrrecke und Dauerurlauber Rolf Mätz entzog sich als ältester Senior der Strapaze des Doppelspieltags, indem er sich urlaubenderweise nach New York absetzte. Eine Maßnahme, die sich hoffentlich auch kurativ auf seine lädierten Knie auswirkt. Viel Spaß und gute Besserung, Rolf!

Doch nun zum Spiel gegen Breithardt II:

Breithardt II befindet sich im unteren Tabellendrittel mit lediglich einem Punkt Vorsprung vor dem 3. Absteigerplatz. Allerdings hatten wir im Heimspiel in der Vorrunde –ohne Tobi Pietsch- nur ein wenig schmeichelhaftes Unentschieden erreicht. Und wir spielen in Breithardt traditionell sehr schwach. Also alles keine Indizien für einen Spaziergang zum erhofften Sieg.

Unser Doppel-1 Kreidel/Pietsch konnte gegen Thomas/Lehmacher einen völlig ungefährdeten 3:0 Erfolg einfahren, wobei Tobi verwundert erstmals Zeuge eines konzentrierten und treffsicheren Auftritts seines Doppelpartners bereits ab dem ersten Satz war.
Götz/Neiter spielten bis zur 2:0 Führung gegen Lederer/Holzhäuser ein gutes Doppel, dann allerdings konnte auch Heinz-Dirk nicht verhindern, dass sich die Gewichte maßgeblich in Richtung einer 2:3 Niederlage verschoben.
Unser 3-er Doppel Herrchen/Knittel spielte gegen die Ex-Igstädter Melanie und Chris Hanold, verlor jeweils Satz 1 und 3, konnte aber in der besseren Stellung Satz 2 und 4 für sich verbuchen. Beim Wechsel im 5.Satz lagen sie nur knapp zurück und hätten in der besseren Stellung Satz 5 für sich entscheiden können. Aber "hätte und die Fahrradkette" sahen stattdessen eine 2:3 Niederlage vor.
Also liefen wir nach den Doppeln etwas unerwartet bereits einem 1:2 Rückstand hinterher.

Holten gegen Breithardt II zusammen 6 Punkte: Tobi und Markus

Im vorderen Paarkreuz ließ Klaus Götz gegen Simon Thomas im ersten Satz noch die nötige Konzentration vermissen, steigerte sich dann aber und fuhr eine sicheren 3:1 Sieg ein.
Markus Kreidel hatte sich –im Kontrast zur Vorrunde– gegen Wolfgang Lederer einen konzentrierteren Auftritt vorgenommen. Nach 2 sicher gewonnenen Sätzen und bis zur 10:7 Führung im 3. Satz schien er in der Spur zu bleiben, verbubelte dann aber etliche Matchbälle und verlor Satz 3 noch mit 13:15. Taktisch klug ließ er aber in Satz 4 diesmal seinen Gegner mit 10:7 führen und gewann dann diesen Satz und damit das Match mit 3:1 Sätzen.

In der Mitte hatte Tobi Pietsch mit seinem Gegner Klaus Holzhäuser nur im 1. Satz leichte Probleme, danach folgten hohe Satzgewinne zum deutlichen 3:0 Erfolg. Eine konzentrierte Leistung.
Heinz Dirk Neiter konnte gegen Melanie Hanold die ersten beiden Sätze gewinnen, allerdings fehlte ihm an diesem Abend die gewohnte Sicherheit in seinen Schlägen. Er verlor Satz 3 und danach auch die letzten beiden Sätze jeweils knapp mit 9:11 und musste eine 2:3 Niederlage quittieren.

Hinten gewann Peter Herrchen sein Spiel gegen Frank Lehmacher routiniert und sicher mit 3:0.
Dagegen fehlte Alex Knittel gegen Chris Hanold die nötige "Angriffstraute", um die teilweise hoch eingespielten Bälle seines Gegners einfach mal mit der Vorhand durchzuschießen. Im Schupfduell blieb er oftmals nur 2. Sieger und verlor daher folgerichtig mit 1:3 Sätzen.

Immerhin lagen wir damit nach der ersten Einzelrunde knapp mit 5:4 Punkten vorne.

Vorne hatte Markus Kreidel mit Simon Thomas keinerlei Mühe und gewann sicher mit 3:0 Sätzen.
Klaus Götz startete gegen Wolfgang Lederer mit einem hohen Sieg im 1. Satz. Er wollte danach locker und unverkrampft weiterspielen, was auch einigermaßen gelang. Allerdings mit dem kleinen Nachteil, dass sein Gegner die folgenden Sätze für sich verbuchen konnte.

Heinz Dirk Neiter startete gegen Klaus Holzhäuser gut mit einer 2:0 Satzführung. Danach allerdings fand er gegen die einfache Taktik seines Gegners kein probates Mittel und musste außerdem in diesem Spiel einen deutliche "Fuchs"-Vorteil des Gegners hinnehmen. Er verlor noch 3 knappe Sätze und damit das Spiel mit 2:3 Sätzen.
Tobi Pietsch konnte gegen Melanie Hanold den ersten Satz hoch gewinnen, dann jedoch entwickelte sich ein engeres Rennen, das aber Tobi verdient mit 3:1 Sätzen gewinnen konnte.

Im hinteren Paarkreuz war Peter Herrchen gegen Chris Hanold deutlich durch seine Schulterprobleme gehandicapt. Daher nahm er –unterlegt von deutlichem Grummelbrummen– seine 0:3 Satz Niederlage hin.
Alex Knittel konnte in seinem Spiel gegen Frank Lehmacher feststellen, dass dieser offenbar relativ sicher gegen Abwehr angreifen konnte. Alex streute aber in dieser Partie ein paar Angriffsbälle ein und gewann dadurch das Spiel mit 3:1 Sätzen.

Bei einer 8:7 Führung sollte dann das Abschlussdoppel Kreidel/Pietsch gegen Lederer/Holzhäuser den Siegespunkt einfahren. Nach 2 sicher gewonnenen Sätzen sah auch alles nach einem klaren Sieg aus. Allerdings ging Satz 3 sehr knapp mit 11:13 verloren und danach lief in Satz 4 absolut nix mehr zusammen. Glücklicherweise konnten sich Markus und Tobi nochmal zusammenreißen und beendeten das Spiel mit einem sicheren 11:5 im entscheidenden 5. Satz.

Spiel gegen Naurod:

Am nächsten Tag dann gegen Naurod ein vollkommen anderes Spiel, obwohl Naurod mit nur einem Punkt Abstand direkt hinter Breithardt II in der Tabelle rangiert. Das fing schon mal damit an, dass Naurod, wie auch am Tag zuvor gegen Eibingen, nur mit 5 Spielern antreten konnte. Etwas blöd für unseren Youngster Alex Knittel, der dadurch weder Einzel noch Doppel spielen konnte.

Zum Spielverlauf gibt es wenig Aufregendes zu berichten. Die beiden Doppel Kreidel/Pietsch und Götz/Neiter konnten jeweils Siege verbuchen, dazu noch ein Kampflos-Doppel.

Danach konnten Markus Kreidel gegen Jens Albrecht, Klaus Götz gegen Georg Hiltl und Heinz Dirk Neiter gegen Martin Buchwaldt relativ sichere Siege einfahren.
Lediglich Tobi Pietsch hatte mit seinem Gegner Jens Kreyenfeld, der an diesem Tag offenbar in sehr guter Form war, seine rechte Müh' und Not, ehe er mit 12:10 im entscheidenden 5. Satz seinen Sieg sicherstellen konnte.
Ersatzmann Matths Heinrich lieferte gegen Lennart Damm ein gutes Spiel ab, konnte jedoch eine 1:3 Niederlage nicht vermeiden.
So blieb es denn Markus Kreidel vorbehalten, den "Sack zuzumachen", was ihm auch durch einen ungefährdeten 3:0 Sieg über Georg Hiltl gelang.

Fazit:
Mit 8 Punkten Vorsprung und dem deutlich besseren Spielverhältnis bei 4 verbleibenden Spieltagen können wir nur noch mutwillig den Aufstieg verhindern. Spätestens nächste Woche sollte auch diese theoretische Möglichkeit ausgeschlossen sein.
Und diesen Quasi-Aufstieg feierten wir schon mal bei unseren Wirt Dirk unter Einsatz seiner Psycho-Droge "Averna"....

Diesmal nur 230 statt 330 Jahre an den Platten. Wie kommt's?
Unser Top-Senior Rolf weilt wie so oft im Urlaub, um sich von seinem stressigen Pensionisten-Dasein ein wenig zu erholen, und Peter (also ich) hat sich eine Erkältungsauszeit ge-, dafür aber die Teambetreuung übernommen (Youngster von der Bushaltestelle abgeholt und nach dem Spiel nach Hause gefahren, gecoacht, Fotos gemacht, Schiedsrichteraufgaben wahrgenommen und den Spielberichtsbogen ständig aktualisiert). So waren erneut Alex Knittel (16 Lenze) und dieses Mal auch Philipp Wessel (15 Lenze) dafür im Team.

Philipp Wessel (links) und Alex Knittel im Doppel

Nun zum Spiel: Nach den Doppeln stand es 2:1, nachdem Kreidel/Pietsch klar gegen Tietje/Altenhofen mit 3:0 und Götz/Neiter mit einem ungefährdeten 3:1 gegen Stahl/Schenk nachgelegt hatten. Unser Youngster Doppel (Knittel/Wessel) kämpften sich nach etwas mutlosen verlorenen ersten zwei Sätzen noch bravourös in den 5. Satz, mussten sich da am Ende aber sehr unglücklich mit 12:14 gegen Schem/Sabirowsky beugen. Vermutlich hat hier die Aufwärmstrategie (Hoodie und lange Jogginghose) gegen die 'Thermacare Variante' des Oldie-Doppels vor zwei Wochen doch den Kürzeren gezogen.
Erstaunlich schwer taten sich in der Folge unsere Spitzenspieler. Wenn man die TTR-Werte betrachtet, so sprachen die Abstände der Gegner zu Markus (fast 300 Punkte) und Klaus (über 100 Punkte) eigentlich eine eindeutige Sprache. Allerdings konnten sich beide, Klaus Götz gegen Jörg Tietje und Markus Kreidel gegen Thomas Schem nur jeweils knapp mit 3:2 durchsetzen, wobei der Matchball von Klaus ein Fehlaufschlag des Gegners war und Markus ein ums andere Mal mit sich haderte. 
Trotzdem konnte man mit beruhigendem 4:1 Vorsprung auf das mittlere Paarkreuz schauen. Hier ließ Heinz-Dirk Neiter mit einem 3:0 gegen Marvin Schenk nichts anbrennen, während sich Tobi Pietsch in einen sehr ansprechenden Match gegen Olav Stahl ziemlich strecken musste, um am Ende mit 13:11 im 5. Satz die Oberhand zu behalten.
Völlig ohne Druck ging beim 6:1 Zwischenstand damit unser Youngster-Paarkreuz an die Platten. Hier hatte Alex leider einen sehr unangenehm und orthodox spielenden Noppengegner, gegen dessen 'Drop-Kick-Rückhand-Noppen-Ball' er keine Mittel fand. Er verlor mit 0:3 und teilt sich damit das Schicksal mit Heinz-Dirk Neiter, dem das vor einigen Jahren, um genau zu sein am 25.01.2014,  auch schon gelungen war. Philipp Wessel hingegen behielt in einem knappen Spiel mit 3:2 gegen Kay Sabirowsky die Oberhand. Die zwei nun folgenden Spitzenspiele von Markus und Klaus gingen relativ klar mit 3:0 gegen Tietje und 3:1 gegen Schem aus, sorgten für den ungefährdeten 9:2 Endstand und belohnten Klaus mit drei und Markus mit einem TTR-Pünktchen!