Springe zum Inhalt

Um 100 Jahre verjüngt zum ungefährdeten 9:2 gegen FT Schierstein II

Diesmal nur 230 statt 330 Jahre an den Platten. Wie kommt's?
Unser Top-Senior Rolf weilt wie so oft im Urlaub, um sich von seinem stressigen Pensionisten-Dasein ein wenig zu erholen, und Peter (also ich) hat sich eine Erkältungsauszeit ge-, dafür aber die Teambetreuung übernommen (Youngster von der Bushaltestelle abgeholt und nach dem Spiel nach Hause gefahren, gecoacht, Fotos gemacht, Schiedsrichteraufgaben wahrgenommen und den Spielberichtsbogen ständig aktualisiert). So waren erneut Alex Knittel (16 Lenze) und dieses Mal auch Philipp Wessel (15 Lenze) dafür im Team.

Philipp Wessel (links) und Alex Knittel im Doppel

Nun zum Spiel: Nach den Doppeln stand es 2:1, nachdem Kreidel/Pietsch klar gegen Tietje/Altenhofen mit 3:0 und Götz/Neiter mit einem ungefährdeten 3:1 gegen Stahl/Schenk nachgelegt hatten. Unser Youngster Doppel (Knittel/Wessel) kämpften sich nach etwas mutlosen verlorenen ersten zwei Sätzen noch bravourös in den 5. Satz, mussten sich da am Ende aber sehr unglücklich mit 12:14 gegen Schem/Sabirowsky beugen. Vermutlich hat hier die Aufwärmstrategie (Hoodie und lange Jogginghose) gegen die 'Thermacare Variante' des Oldie-Doppels vor zwei Wochen doch den Kürzeren gezogen.
Erstaunlich schwer taten sich in der Folge unsere Spitzenspieler. Wenn man die TTR-Werte betrachtet, so sprachen die Abstände der Gegner zu Markus (fast 300 Punkte) und Klaus (über 100 Punkte) eigentlich eine eindeutige Sprache. Allerdings konnten sich beide, Klaus Götz gegen Jörg Tietje und Markus Kreidel gegen Thomas Schem nur jeweils knapp mit 3:2 durchsetzen, wobei der Matchball von Klaus ein Fehlaufschlag des Gegners war und Markus ein ums andere Mal mit sich haderte. 
Trotzdem konnte man mit beruhigendem 4:1 Vorsprung auf das mittlere Paarkreuz schauen. Hier ließ Heinz-Dirk Neiter mit einem 3:0 gegen Marvin Schenk nichts anbrennen, während sich Tobi Pietsch in einen sehr ansprechenden Match gegen Olav Stahl ziemlich strecken musste, um am Ende mit 13:11 im 5. Satz die Oberhand zu behalten.
Völlig ohne Druck ging beim 6:1 Zwischenstand damit unser Youngster-Paarkreuz an die Platten. Hier hatte Alex leider einen sehr unangenehm und orthodox spielenden Noppengegner, gegen dessen 'Drop-Kick-Rückhand-Noppen-Ball' er keine Mittel fand. Er verlor mit 0:3 und teilt sich damit das Schicksal mit Heinz-Dirk Neiter, dem das vor einigen Jahren, um genau zu sein am 25.01.2014,  auch schon gelungen war. Philipp Wessel hingegen behielt in einem knappen Spiel mit 3:2 gegen Kay Sabirowsky die Oberhand. Die zwei nun folgenden Spitzenspiele von Markus und Klaus gingen relativ klar mit 3:0 gegen Tietje und 3:1 gegen Schem aus, sorgten für den ungefährdeten 9:2 Endstand und belohnten Klaus mit drei und Markus mit einem TTR-Pünktchen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.