Springe zum Inhalt

Unglückliche Niederlage in Biebrich

Nach der erwarteten klaren Niederlage in Anspach sind wir trotz unserer Verletzungsmisere mit gewissen Hoffnungen ´zum Auswärtsspiel bei Biebrich III angetreten. Auch Biebrich hatte im ersten Spiel eine 1:9 Schlappe hinnehmen müssen.

Der Start in die Doppel war erfolgsversprechend: Perger/Mätz gewannen gegen das Spitzendoppel der Gastgeber (Milinkovic/Klee) glatt mit 3:0, Götz/Held schlugen Füzi/Müller mit 3:1. Hingegen verloren Kreidel/Neiter etwas überraschend mit 1:3 gegen Bouhmara/Gross.

Die Spitzeneinzel konnten ausgeglichen gestaltet werden. Kreidel gewann sicher gegen Gross, Perger unterlag ebenso klar gegen den an diesem Tag gut aufgelegten Bouhmara. Auch in der Mitte und im hinteren Paarkreuz blieb es ausgeglichen: Götz gewann 3:2 gegen Milinkovic (trotz 2:5 Rückstand im 5. Satz), Mätz unterlag unglücklich Füzi in 5 Sätzen. Neiter gewann sicher ohne Satzverlust gegen Carlos Müller, Ersatzmann Oli Held unterlag trotz guter Leistung gegen Klee.

Mit einem Punkt Vorsprung ging es in die 2. Runde. Kreidel unterlag jedoch im Spitzeneinzel erstmals gegen Bouhmara, Perger schlug Gross deutlich, der Vorsprung konnte gehalten werden. Dann kam der Einbruch: Mätz gegen Milinkovic und Götz gegen Füzi unterlagen jeweils 1:3, sodass Biebrich erstmals in Führung ging. Durch den überzeugenden Sieg von Neiter auch gegen Marco Klee blieben wir auf Tuchfühlung, nach der Niederlage von Oli Held gegen Müller musste die Entscheidung im Schlussdoppel fallen. Hier wäre ein Sieg von Kreidel/Neiter zu erwarten gewesen; leider zeigten sich Milinkovic/Klee in guter Form und unbeeindruckt von der Nervenanspannung, alle 3 Sätze gingen in der Verlängerung verloren und die 7:9 Niederlage war nicht mehr abzuwenden.

 

Fazit: Die Saison wird schwer, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.